Aleks ihm sein Blog

[ Wir haben noch Hirn hinten im Haus ]

Das ist mein Blog.

Hier gibts, was ich tue, getan habe und vielleicht tun werde. Auch, wenn und weil das total unwichtig für den weiteren Verlauf der Geschichte ist. Viel Spaß damit.

Wer mich möglichst zeitnah erreichen und/oder beschimpfen will, versuche dies per Email (s.u.), per Twitter, auf Facebook oder im ircnet oder suche mich persönlich auf.

TMG §5 Kontaktdaten.


RSS-Feed Startseite



-->


April
Mo Di Mi Do Fr Sa So
 
16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30        


Einträge nach Kategorien

Einträge nach Datum


RSS-Feed
Startseite

[ blosxom ]

[ creative commons ]

28.02.2005


16:24 Uhr  Frustkauf


Gerade war es dringend notwendig, etwas Frust abzubauen, also hab ich mal einen neuen Laptop Computer bestellt, wollte ich sowieso machen.

Zum Frust sag ich mal gerade noch nix, das muß ich erst noch etwas verarbeiten, glaub ich.

In Bezug auf eine mögliche örtliche Veränderung in der Zukunft hab ich bei Apple angerufen, und gefragt, wo deren Apple care & protection Angebot überall gilt. Die erste, schnell&falsch-Antwort: Weltweit. Ich habe dann noch mal etwas genauer nachgefragt, und wurde in die Warteschleife gebeten. Scheinbar haben sie eine Weile intern diskutiert ob Aufenthaltsorte nördlich bzw. südlich des 75°-Breitengrades zu 'weltweit' dazu gehören oder nicht. Sie tun es nicht, c&p gibts nur in Ländern, wo es auch Applestores gibt - schade, schade.

Ansonten brauche ich nun noch sinnloses Mac-Weenie-Zubehör, bei arktis.de (wie passend...) gibts da wirklich schöne Sachen, z.B. ein USB-Aquarium.
Mac-User sein ist wirklich einfach.

Die Frage ist, ob ich dafür noch eine richtige Maus brauche, oder ob man sich einigermaßen schnell mit der mactypisch kranken Maussteuerung anfreundet. Da bluetooth-scrollrad-Mäuse bei 60 Euro anfangen, lasse ich es wohl erstmal drauf ankommen.


[Kategorie: /computers] - [permanenter Link] - [zur Startseite]


27.02.2005


15:15 Uhr  Winterlandschaft...


Der Zug fährt gerade durch richtigen Schnee. Obwohl oder gerade weil ich im vorletzten Wagen sitze, schneestaubt es draußen gewaltig - hier ist es so kalt, das die oberste, neue Schicht Schnee nicht angetaut und verharscht ist, sondern mehlartig beiseite geschleudert wird.
Dazu scheint die Sonne, und teilweise kann man blauen Himmel erkennen - allerschönstes aber auch sehr kaltes Winterwetter.

In Eckernförde war auch knackiges Winterwetter, aber auf unserem Tagungsort, der Ethel von Brixham funktionierte der Ofen und es ist ziemlich gemütlich gewesen.
In Eckernförde liegen zwei der Schwesterschiffe von Tremor, Falke und Bussard (kein Foto, hätte ich sehr weit laufen müssen). Tremor hieß früher 'Adler', also drei aus der Raubvogelklasse, alle drei mit Tarnvorrichtung, denn alle drei sind noch und/oder wieder in Orginallackierung. Falke ist allerdings deutlich verwarzter als Tremor. Trotzdem will ich so eine Mövenschleuder haben.
Anfang Mai wird Tremor auch in Ecktown sein, mal sehen, ob ich ein Bild mit allen dreien hinbekomme.

Nach Ende der Tagung bin ich mit Leila zurück nach Meckpom gefahren (die A20 geht inzwischen von Lübeck bis Grimmen, der Zubringer nach Stralsund existiert auch schon - dazu interessantes Schneetreiben im Scheinwerferlicht) und haben und uns bei Gernot in Stralsund zu originool hollandse newje haring eingeladen. Der Matjes ist - wie bei Gernots Fischzubereitungen üblich - noch nicht das klassische essfertige Endprodukt, sondern noch vollständig mit Kopp und allem in Schlorke im Faß. Als wir eintrudeln, ist Gernot bereits schwer kontaminiert mit Fischsiff und dabei, aus den schlorkigen Fischen Matjes zu machen.
Ein sehr leckeres Essen, solange man das nicht selbst machen muß.

Nach dem Essen ist Leila abgezischt, und ich habe mit Gernot die halbe Nacht über den Sinn des Lebens jenseits von 42 diskutiert, so daß wir heute erst gegen frühen Nachmittag aufgestanden sind.

Der Berlin-Zug wird wie immer in Züssow-Junction richtig voll, es erstaunt mich immer wieder, wie viele Leute ihre Wochenenden auf Usedom verbringen.
Leider hab ich nur ein Bild von der wunderschönen Winterlandschaft gemacht, ist auch schwierig aus dem Zug heraus wegen der Belichtungszeiten und der Schneemehloptik.
Dafür bietet und die Zugcheffin ein 'Wochendend-Spezial' an, und zwar ein Stück Butterkuchen + Heißgetränk der Wahl für 4.20 Euro in Wagen ölf. Mein Hirn versucht gleichzeitig herauszufinden, ob das nur teuer oder total unverschämt teuer ist und wo sich wohl der Wagen 'Ölf' befinden mag.
Eventuell zwischen elf und zwölf? Vielleicht sind die ja auch nur Bundy-Fans und habe wie Kelly etwas neues Erfunden - bei Kelly war es die Farbe blien (zwischen blau und grün).
Die neue 'Serviceoffensive' der Bahn hat ja (schon vor einiger Zeit) auch zu veränderten Texten in den normalen Ansagen geführt, nun sind sie nicht mehr ganz so lustig, dafür auch länger und nerven dewegen noch mehr als die steifen, aber kurzen Ansagen.
Der nächste Punkt kann eigentlich nur noch sein, jeden Fahrgast, der an der nächsten Mülltonne aussteigt, persönlich per Lautsprecher und dann per Handschlag zu verabschieden.


[Kategorie: /gnargl] - [permanenter Link] - [zur Startseite]


25.02.2005


13:28 Uhr  Graffiti am Bundeskanzleramt, Bush-Besuch und Computers


Ich fahre gerade nach Ecktown, der Perle an der westlichen Ostsee. Mit der Bahn.
Also gibts nen Rumdumschlag, bis der Akku alle ist.

Über die gesamte Breite des Seitenquaders des Bundeskanzleramtes ist in riesiger, roter Schrift geschrieben:
Der Staat ist für den Menschen da - nicht der Mensch für den Staat.
Da fragt man sich doch unwillkürlich, ob der Objektschutz sooo irre schlecht ist, oder ob die verantwortlichen Werbefuzzis wirklich so schlecht bezahlt werden, das sie so schlechtes Zeug rauchen müssen, um diese Gedanken ausgerechnet an dieses megamops-Gebäude aus der Birnen-Ära zu schreiben.

Neulich war ja Onkel Busch in Mainz, seitdem hat das gesamte Rheinmain-Gebiet verschweisste Gullideckel und Law-Enforcement-Kosten wie sonst nur bei einem Castor-Transport in Gorleben.
Für den einzelnen Schnittlauchfraggle sicher nicht so gefährlich wie ein Castor-Einsatz, schliesslich strahlt Bush ja nicht, trotzdem als Gesamtszenario eher gruselig.
Es tauchte die Frage auf, ob man seinem Balkon, also einen Teil der eigenen Wohnung, einen Scharfschützen zur Verfügung stellen muß - die Unverletzlichkeit der eigenen vier Wände ist ja sonst ziemlich weit oben angesiedelt in unserer Rechtsprechung.
Nebenbei fragt sich, ob ich das wollen würde, dass Bush ausgerechnet von meinem Balkon aus erschossen wird. Aber dieses Opfer wird man wohl im Zweifel bringen müssen.

Bush wird bewacht wie ein von der Mafia gesuchter Aussteiger - will er eventuell aussagen? Statt einer klaren Ansage wie 'Schön hier in Yurp, die Froschfresser besuche ich nicht' gibt es dafür das Handschuhdebakel. Auch ich als äußerst protokollversessener Mensch mit Wert und Gefühl für Etikette bin wirklich entsetzt. Trotz 500 Mann Geheimdienst und wahrscheinlich 4 Jahren täglicher Benimmschule so ein fauxpas - das wäre einen Froschfresser-Präsi niemals passiert, und nicht mal ein hergelaufenen Anwalt aus Hangover mit Adoptivkind von Putin hätte an dieser Stelle gepatzt.
George, es ist doch so einfach: Einfach auf das achten, was die anderen um Dich herum sagen, die wissen, was gut für dich ist.

Sonst noch was?
Meine Lieblingsmedienagentur hat neulich neue Desktops von uns bekommen, Windows XP. Mal abgesehen davon, daß das sicher nicht meine Lieblingsbeschäftigung ist, mit Windowsarbeitsplätzen herumzuspielen, gab es einen sehr lustigen Effekt.
Der von M$ mitgelieferte Windows-Tittenfilm-und-Lizenzmusik-Abspieler ist nicht ohne weiteres in der Lage, marktübliche avi-Files abzuspielen. Wohlgemerkt, avi-codecs, die ein Quicktime-Player von vor 3 Jahren problemlos abspielt.
Da fasst man sich echt an den Kopf. Und dann installiert man wie blöde Codecs, und kann den Erfolg nicht via VNC kontrollieren. Irgendwann geht es dann doch, mir ist nicht genau klar, welcher Teil von divX-Irgendwas oder codecs.ru (also Dinge, die man aus Stabilitätserhaltungsgründen sowieso sehr gerne und mit großer Begeisterung auf frischen, stabilen Kisten installiert. Die Besatzung der Agentur ist bis dahin sehr unsicher, ob sie es gewuppt bekommen, in der in wenigen Stunden anstehenden Präsentation ihrer Arbeit auf der Jahreshauptversammlung in der dafür vorbereiteten Powerpoint-Folie ein Hypfdingsfilmchen haben werden oder nicht, und erhöhen für mich noch mal den Schwierigkeitsgrad durch etwas planloses Herumprobieren - so geht auf einmal der Ton nicht (runtergedreht, das war einfach), und in Powerpoint zappelt der Film immer noch nicht.
Ich erkläre entnervt den möglichen Unterschied in Schrottsoftware zwischen embedded (kennt ja nun jeder aus dem zweiten Golfkrieg) und verknüpft. Als dann der Ruckelfilm endlich auf dem Laptop liegt, auf dem die eigentliche Präsentation läuft, geht alles - 30 Minuten vor Beginn der Veranstaltung.
Oh, wieviel lieber sind mir doch meine Mailserver mit mal eben 10.000 zusätzlichen Mails in der Queue, weil ein anderer externer Dienstleister solange mit den USVs gespielt hat, bis wirklich alle Systeme korrupte Filesysteme hatten - das schafft auch nicht jeder, da muß man sich schon Profis holen. Am besten welche von diesem großen USV-Hersteller die auch das Land im Namen führen, aus dem der Präsi mit den ungewaschenen Fingern (daran lag das nämlich wirklich, vertraut mir!) kommt - die kennen sich mit sowas aus, und machen das täglich.

Gleich ist der Akku alle, dieser Scheisszug hat latürnich auch im Jahre 05 keine Steckdosen. Jetzt kommt Wittenberge, da gibt es eventuell Netz und ich kann das Lebenszeichen vielleicht rausblasen...


[Kategorie: /gnargl] - [permanenter Link] - [zur Startseite]


24.02.2005


17:13 Uhr  Bundesmüllversandttag


Morgen bieten meine Freunde von Post wieder mal ein besonders dolles Spaßpaket für alle zum Mitmachen an.
Ich habe eine Briefmarke zuhause, und damit darf ich kostenfrei etwas mit bis zu 20kg Gewicht verschicken, einfach so. DHL macht ein riesen Bohei drumherum, inzwischen sind scheinbar auch andere auf diese fantastische Möglichkeit gekommen, auf Kosten von DHL andere Leute zum Narren zu halten.

Die Idee, altes Zeug einfach so zu verschicken, damit irgendjemand, den ich richtig lieb habe, dafür extra nach Feierabend zu den Fertigen in den gelben Samtanzügen latschen muß, und mich nach dem Nachhauseschleppen und Aufmachen von einem Paket voller Kram, den ich nicht mehr brauchen kann auch richtig lieb hat, finde ich generell sehr gut.

Das politisch auszunutzen, und dazu aufzurufen, alle gemeinsam jemand zu müllen, finde ich allerdings nicht besonders orginell.

Seitdem ich die Marke bei mir rumliegen habe, überlege ich, wen ich damit beglücke - und was ich ihm oder ihr so schicke. Hier in der Firma liegt ja auch noch ohne Ende Zeug rum, das man sonst wirklich teuer entsorgen lassen müßte, z.B. alte Akkus aus diversen USVen. 20 kg bekommt man da schnell zusammen.

Kollege hat sofort ne Idee, wir haben ein paar kaputte Monitore, die müssen wirklich weg. Akkus kann man ja einfach so in die Spree schmeissen, weil die sofort untergehen aber alte Glotzen sind da schwierig.


[Kategorie: /gnargl] - [permanenter Link] - [zur Startseite]


22.02.2005


15:08 Uhr  Arbeitslos und Spaß dabei!


Ich schrieb: Ich habe immer mehr den Eindruck, als würden ich und das Arbeitsamt in der nächsten Zeit sehr viel Spaß miteinander haben.

Heute war showtime, ich war gut ausgerüstet, ausgeschlafen, frisch gewaschen und ordentlich angezogen beim Arbeitsamt Mitte und hoffte auf das, was ich seit Jahren von Post, Bahn, Telekom, dem Landeseinwohnermeldeamt und so weiter und so fort gewohnt bin und aus dem ich meine gesamte Lebenskraft schöpfe - Behördenartiges, zwanghaft verweigerndes Verhalten ohne Prozesssteuerung und ohne die Möglichkeit, dies ernsthaft, tiefgreifend und nachhaltig ändern zu können, ohne in den Untergrund zu gehen.

Aber - Überraschung - es kam alles anders.
Ich habe nur 20 Minuten angestanden, schon wurde ich freundlich aber bestimmt begrüßt und als 'Kunde' behandelt und mir ein Formular in die Hand gedrückt. D.h., ich durfte Platz nehmen und warten.

Schon 1,5 Minuten später - ich hatte noch nicht angefangen, meinen Antrag auf habichvergessen genauer zu betrachten, geschweige denn, ihn auszufüllen, wurde ich freundlich aber bestimmt in einen anderen Raum gebrüllt, dort durfte ich dann den Antrag ausfüllen ('Ach, noch nicht fertig, wie? Dann machen wir das schnell zusammen'). Die Dame war entzückt, als ich meinen arbeitnehmerischen Lebenslauf hervorzog - so mußte sie nicht meine krakelige Handschrift abtippern.
Ich habe tatsächlich sowas ähnliches wie menschliche Gefühle gespürt, ich mußte fast vor Rührung weinen.

Dann durfte ich mich wieder draußen hinsetzen.
Kaum 10 Minuten später durfte ich ins nächste Zimmer, und wurde über meine Rechte und Pflichten als Arbeitssuchender aufgeklärt, und mein 'Profil' erstellt. 'Wie schreibt man denn Pörl genau? Würden Sie auch Vertrieb machen?'
Mein kurzes Zucken wurde ohne weiteres Nachfragen richtig interpretiert - sie haben mir wirklich nicht mehr weh getan, als unbedingt notwendig. Mein Zahnarzt sollte sich bei denen mal umsehen, der könnte sogar hier was lernen.

Kurzum - die haben sich professionell und schnell verhalten, da gehe ich gerne mal wieder hin, wenn ich Zeit habe.


[Kategorie: /arbeit] - [permanenter Link] - [zur Startseite]



12:56 Uhr  Es geschehen noch Zeichen und Wunder auf dem elektronischen Basar.


Gestern habe ich nach erneuten Messungen an meiner pdsl-Strecke beschlossen, da mal lieber die Finger von zu lassen (Zwei Jahresvertragsbindung bei durchschnittlich 450ms Latenz will ich nicht).

Also mal beim Support angerufen, und gefragt, wie die sich das vorstellen. Zum Glück hat der Support nach ein paar unverbindlichen Nebelkerzen wie 'die Downloadrate hängt vom Partnersystem ab, damit haben wir nix zu tun' relativ schnell begriffen, das ich ungefähr weiß, wovon ich rede, wenn ich den ptp-Partner pinge - spätestens als ich auf die fehlende Rückwärtsauflösung für die Ein'wahl'-IPs hingewiesen habe, die ich auf manchen ssh-Servern benötige, gings voran.
Leider konnte er mir keinen exakten Termin für die Freischaltung der neuen, nur 1km von mir gelegenen Antenne geben, und hat mir vorgeschlagen, von meinem Rücktrittsrecht Gebrauch zu machen.

Dann habe ich bei Alice dsl bestellt, angeblich haben die das auch für mein Opal-Ghetto verfügbar, schaunmermal. Auch hier gilt das Fernabsatzgesetz, Rücktritt ist also in den ersten 14 Tagen möglich, falls sie nicht sofort oder nur Telefonie liefern können.
Es sollte aber gehen, Versatel behauptet jedenfalls auch, das sie es können.
Versatel scheidet aber aus grunzsätzlichen Erwägungen (im wesentlichen Ekel) aus.

Das Auftragsannahmewebformular ist einigermaßen schlau gemacht, es verträgt auch den Rückwärtsbutton, sogar mehrfach, ohne Daten zu vergessen. Ich bin beeindruckt, das sollte mal jemand meiner Bank, DHL oder der Bahn stecken.
Auch ist der Ablauf und die möglichen Zusatzoptionen einigermaßen sinnvoll an die Aufnahmefähigkeit eines Normalsterblichen angepasst. Nebenbei: Es gibt jetzt mehrfach Telefonie-Flatrates, haben die alle Angst vor IP-Telefonie?

Heute war ich dann kurz bei DNS:NET und wollte Modem, SIM-Karte usw. zurückgeben, und da ist es passiert: Ich habe meinen Glauben an Endkunden-ISP wieder gewonnen.
Bei denen sah es zwar aus wie bei uns (Regale sind einfach unakzeptabel zur Lagerung von Zeug, dafür hat man ja schliesslich den Fußboden), aber die haben mir sofort angeboten, die Kündigung zu akzeptieren, und die Technik noch mal mitzunehmen, um, wenn die neue Antenne steht, damit noch einmal zu testen - die Latenz soll dann um und bei 100ms liegen.
Das ist doch mal nett und gleichzeitig geschäftstüchtig, oder? Also mal die nächste Woche abwarten, und dann noch mal testen.
Ich fürchte, Alice ist mir lieber (da monatlich kündbar, schneller und billiger), aber das ist mal ein kundenfreundlicher Service, der in diesem Moserblog ruhig mal erwähnt werden sollte, nöch?

Just in diesem Moment hat mir Alice ne SMS geschickt und mich begrüsst. Scheinbar funktioniert der elektronische Marktplatz so langsam so, wie man sich das Mitte der 90iger schon immer in feuchten Techniker-Träumen vorgestellt hat.

Oder ich hatte einfach mal Glück.


[Kategorie: /computers] - [permanenter Link] - [zur Startseite]


21.02.2005


00:02 Uhr  Alles scheisse, deine Alice


Was ist den nun mit meinen Internet? Uploads - also von meinem Rechner zuhause irgendwohin haben überhaupt keine Kraft, ich lade gerade testweise einen ollen Kernel auf buug mit durchschnittlich 10 kbit/s. Das ist sowas von gar nix...

Ich lasse nun mal ein ethereal mitlaufen, um rauszufinden, ob ich zu große Päckchen mache oder sowas, eigentlich sollte der pppoe-Treiber das selbst richtig machen.

Muß dringend mit denen reden, so geht das wirklich nicht. Vor allem nicht, wenn es eine kabelgebundene Alternative gibt.


[Kategorie: /computers] - [permanenter Link] - [zur Startseite]


19.02.2005


14:30 Uhr  Eisenbahnwahn


Gestern nachmittag waren ein Haufen Irrer bei uns in der Firma. Eigentlich denkt man ja, als Nerd hat man alles an menschlichem Elend unter seinesgleichen gesehen, aber es geht immer noch schlimmer.

Mein Kollege Frank ist Obermacker beim MIST1 - Berlin & Brandenburg Modellbahn Fan Stammtisch, als Unixer übersetze ich das aber lieber als rekursives Akronym: Märklin ist Mist.
Das Misten treibt unter anderem solche Blüten: Eine mit Hilfe von Ebay gespeiste Modelleisenbahn-Datenbank und auch Steuerungen für Märklin-Digital, die komplett unter OSS laufen.

Diese Typen waren also bei uns, und haben kofferweise Schienen im Flur unserer Büroräume verlegt, Abstellgleise eingerichtet und Weichen eingefummelt, um dann darauf digital zu fahren. Unter anderem war ein Zug mit 38 Erzwagons unterwegs - auf langen Strecken zuhause.
Um das ganze der großen Modelbahngemeinde und vor allem dem Fahrdienstleiter-Stand, der um die Ecke aufgebaut war, nahe bringen zu können, habe ich meine Oerkscam am [Wo|Oe]rkplace entsprechend an der langen Graden aufgebaut. Wie man oben sieht, sind auch Sondermodelle auf der Strecke gewesen.

Die Jungs haben munter bis Mitternacht durchgehalten, die Loks haben alle Motorgeräusche gemacht, hatten Licht und waren angeblich zu naturgetreuen Zugverbänden gekoppelt, wenn auch meine Peergroup im IRC dies offen bezweifelt hat.

Ein Weltereignis, die Zugriffszahlen auf die Webcam sprechen für sich. Heute war dann wohl noch mal Fahrtag - unsere Putzfrau, die zuverlässig irgendwann am Wochenende kommt, hat sicher der Schlag getroffen.

Aber irgendwas ist ja immer...


[Kategorie: /gnargl] - [permanenter Link] - [zur Startseite]


18.02.2005


21:38 Uhr  Alice ist verfügbar!


Hier (und in anderen großen Städten) tobt gerade ein Werbefeldzug für Alice.
Alice ist eine attraktive Frau mit elend langen Haaren und einem luftigen Kleidchen.
Alice wirbt (und das wurde die ersten zwei Wochen nicht verraten) für dsl.

Also für mich mal generell unattraktiv - abgesehen von Alice selbst, die einen von überall in der Stadt zulächelt und von allem, was auf Frauen steht, angegafft wird.
Was auch kein Wunder ist, wenn man die Preisschilder (zum Klicken) direkt auf die Dingsda malt.

Alice ist überall, sogar auf dem Pizzakarton von gerade. Die geben sich wirklich Mühe - Alice ist eben verfügbar, sogar im Radio, wo ich gerne wissen möchte, welche Frau zu dieser Stimme gehört...

Nun höre ich so nebenbei im IRC, daß Alice auch in Opal-Ghettos verfügbar ist, also dort, wo Anfang der 90iger nicht Kupfer, sondern Glasfaser für Kommunikationsleitungen verlegt wurde, ohne genau zu wissen, das man genau DSL (eine im wesentlichen auf Kupferkabeln funktionierende Technologie) als den Breitband-Internetanschluß vermarkten würde.
Ich wohne genau in so einem Ghetto, deswegen mache ich immer wieder Experimente mit wlan und habe jetzt eben auch pDSL, was mich nicht so richtig überzeugt, weil die Latenz unglaublich hoch ist und interaktives Arbeiten keinen Spaß macht - genau dazu brauche ich die Leitung aber.

Hmm. Und nu? Ich kann mir eigentlich nicht vorstellen, daß die Typen hinter Alice (Hansenet) was können, was die anderen Telcos eben genau nicht können, und zwar DSL auf Opal (optische Anschlußleitung) - eigentlich will ich genau das haben.

Und nu? Den Funkkaspern kündigen - falls das überhaupt mit der Begründung geht, das ne Latenz von durchschnittlich 400ms nicht okay ist?

Fragen über Fragen...
Erstmal die Verfügbarkeit bei den traditionellen Anbietern testen, vielleicht können die jetzt auch...


[Kategorie: /computers] - [permanenter Link] - [zur Startseite]


16.02.2005


19:52 Uhr  Arbeitslos und Spaß dabei?


Wenn man aus einem Arbeitsverhältnis ausscheidet, muß man sich schon seid vor Hartz IV sofort nach der Kenntniserlangung (sprich: Eingang des Kündigungsschreibens) arbeitssuchend melden, sonst läuft man Gefahr, das einem die Arbeitslosenhilfe gekürzt wird.

Mal abgesehen davon, das ich 'arbeitssuchend' schon mal für einen sehr schönen Euphemismus halte, habe ich also umgehend probiert, mit dem Kasperverein Kontakt aufzunehmen.

Anlaufstelle Numerro Uno ist für Typen wie mich mal die Webseite www.arbeitsamt.de, man wird umgeleitet auf den Neusprechnamen Arbeitsagentur.de.
Was mir Angst macht, ist das mir dort ein Netscape-Enterprise-Server antwortet, und nicht der übliche Apache.
Die Seite ist zwar relativ barierefrei benutzbar (z.b: mit einem Textbrowser), aber so stark zergliedert und an Fachbegriffen aufgezogen, die man als Neueinsteiger in die Arbeitslosenbranche nicht so richtig gut kennt - man verläuft sich schnell.

Für Hilfesuchende eher eine Katastrophe - besonders, wenn man mit dem Medium nicht so vertraut ist. Ungefähr einen Anfall später habe ich herausgefunden, das ich ein Arbeitsamt - äh - eine Arbeitsagentur latürnich in meiner Nähe finden muß, also mal suchen. Da gibts auch ne nette Deutschland-Karte, ich klicke mir den den Finger blutig, nix passiert.
Die Karte dient nur der Anschauung, klicken muß man auf die passende Regionaldirektion, die seitlich angezeigt wird. Okay - kann man so machen, muß man aber nicht.

Das gleiche dann noch mal für die Dienststellen von Berlin/Brandenburg. Berlin wird als eine Einheit gezeichnet, es gibt aber fünf AA in Berlin. Anscheinend muß ich zu 'Mitte'. Natürlich stehen dort keine Öffnungszeiten, bevor ich mir den Telefonspaß gebe, suche ich erstmal nach dem Verfahren zum Arbeitssuchend melden.
Die Suchmaschine gibt aber nicht viel her, also doch anrufen.

Ich habe einen Telefoncomputer dran, der mir mitteilt, das ich außerhalb der Öffnungszeiten anrufe, diese aber nicht preisgibt. Mein Kollege guckt verwirrt, als ich nun das fünfte oder sechste Mal 'nein' und 'ja' sage, um wieder aus dem Menu des Telefoncomputers herauszukommen und doch noch eine sinnvolle Information aus unserem netten Gespräch zu ziehen.
Es gibt ein Abruffax zu genau meinem Problem, aber das ist leider nicht mehr verfügbar. Wer wartet solche Dinger? Ich möchte diesen Job. Der Computer bietet mir an, mich mit der Telefonzentrale zu verbinden. Ich bejae. Die Stimme sagt: 'Vielen Dank für Ihren Anruf, auf wiederhören' und legt auf.

Leicht belustigt probiere ich es erneut - Tatsache. Wenn man die Zentrale verlangt, legt er auf.
Diese Technologie sollten wir auch in der Firma sofort implementieren.

Immerhin finde ich noch eine Emailadresse - kann man ja auch mal probieren.
Googlen bringt dann doch die Öffnungszeiten ans Licht, natürlich bei Drittanbietern, nicht bei amtlichen Seiten.

Heute morgen habe ich dann noch mal dort angerufen, und schon nach ungefähr 10 Minuten Wartemusikgedudel mir wurde erklärt, das ich eine Arbeitssuchend-Meldung nur persönlich vornehmen kann, und das dafür keine Termine vergeben werden.
Mein Einwand, das ich ja derzeit noch arbeite, und was besseres zu tun habe, als stundenlang 'ja, zwei Stunden müssen Sie schon rechnen' auf Ämtern herumzuhängen, wird sehr smart übergangen.

Zwei Sunden später ruft jemand wegen meiner Email an - das gibt Hoffnung - EMails landen also nicht direkt im Shrinter. Trotzdem bekomme ich keinen Termin.

Ich habe immer mehr den Eindruck, als würden ich und das Arbeitsamt in der nächsten Zeit sehr viel Spaß miteinander haben.


[Kategorie: /arbeit] - [permanenter Link] - [zur Startseite]



00:00 Uhr  Blogumzug - alles neu macht der Februar.


Ich habe in den letzten Tagen mein blog komplett neugebaut und nun auch die Inhalte von templeofhate.com in das neue blog hineinkopiert.
Hauptgrund dafür ist, das mir die auf TOH eingesetzte Software livejournal zu komplex ist, bzw. so komplex, das ich sie nicht verstehe. Ich benutze etwa 90% der Features von livejournal nicht, bin aber trotzdem kaum in der Lage, Funktion und Layout so anzupassen, das es den gewünschten Zweck erfüllt.
Die TOH-Community scheint derzeit auch etwas web-müde, irc scheint uns derzeit zur Kommunikation auszureichen - Wowereit.

Gleichzeitig hat mit das Blog, das Nils derzeit benutzt, interessiert, weil es nach seiner Aussage sehr simpel modular gehalten sein soll - was sich für mich als irgendwie wart- und verstehbar anhört.
Ich mag verstehbare Software.
Also fix mal blosxom angesehen, ausprobiert und rumgestümpert - und schon nach 15 Minuten hatte ich was lauffähiges. Nicht schön, aber es erfüllte die Funktion.
Das macht Lust auf mehr, und so habe ich mir eine Nacht lang CSS-Deklarationen reingezogen und auf Basis der von Nils geklauten styles was eigenes zusammengeballert.
Nun sah es schon mal nicht ganz schlecht aus, es fehlten noch ein paar Funktionen.

Blosxom ist sehr schlicht, hat aber gleichzeitig schon unüberschaubar viele plugins, damit kann ich scheinbar alles darstellen, was ich derzeit benötige.

  • So habe ich endlich eine preview, kann also den fertigen Artikel genau so sehen, wie er später aussieht (Robin: kann sein, das das bei lj auch geht, ich habs nicht gefunden)
  • einen RSS-Feed für Leute, die zu faul sind, nachzusehen, ob es neues gibt (Ja, konnte lj auch - aber erst nach einigem Rumgefuchtel funktionierte es auch)
  • beliebig viele Unter-Kategorien durch simples Anlegen von Verzeichnissen.
  • einen Kalender (hatte lj auch, aber hier bestimme ich, was wie gezeigt wird).
  • Die Möglichkeit zur einfachen Interaktivität für die Leser durch Kommentar-Plugin - ich hoffe, die blogspamer finden das nicht so schnell, sonst muß ich mir was ausdenken... Ja, konnte lj auch, aber nur für registrierte User.
  • es rechnet selbst aus, wie groß die Bilder sind, die direkt in Artikel eingehängt werden - imagesizer.
  • Es ist brutal simpel, der Inhalt ist komplett von der Form getrennt (wie bei lj, ja Robin...) - mit dem Unterschied, das die Formgeschichten wiederum je nach Ausgabeformat (also rss, html, mail, sonstwas) leicht anpassbar bzw. vererbbar sind. Genial einfach.
  • Artikel schreibt man mit einem normalen Editor, die erste Zeile ist die Headline, der Rest der Text - fertig. Wer mag, benutzt html-Tags zur Formatierung.
  • Wenn ein plugin spinnt, wird es umbenannt und der Rest funktioniert trotzdem noch.
  • Jeder Artikel hat eine feste und damit einfach extern referenzierbare URL.
  • Selbst die Konvertierung der lj-Artikel (utf8 xml/irgendwas) war mit etwas perl (search&destroy) ziemlich einfach, so daß beim Umzug auch inhaltlich nix verloren geht.
    okay, ein paar der Bild-Links aus 2003 und auch aus 2004 stimmen nicht mehr, aber die haben schon vorher nicht gestimmt (Umstieg von album auf bins als Album-Software.
und noch einiges mehr, was ich gerne probieren will - lasse Dich überraschen.

Ein Nachteil ist der Verlust der TOH-Community in einem gemeinsamen Werkzeug, aber das war nach außen - also für den Otto-Normal-Surfer - eh nicht sichbar, und wir benutzen gerade vorrangig ein anderes Medium.
Ein weiterer Nachteil: blosxom hat einen beschissenen Namen, ich jedenfalls habe das in den letzten Tagen schon ungefähr 371mal bloxsom geschrieben.

Lange Rede, kurzer Sinn: Ab jetzt wirds ernst:

  1. Bookmarks ändern auf http://oerks.de/blog/. Die alten Seiten bleiben noch etwas erhalten, werden aber keinen neuen Content mehr bekommen.
  2. RSS-Feed (so vorhanden) ändern auf http://oerks.de/blog/index.rss
  3. Wenn Dir was auffällt, was sich so nicht gehört, bitte bescheid sagen, ich versuche dann, zu verstehen und zu reagieren.
  4. Wer richtig testen will, benutzt bitte den (oder die) Testeinträge.


[Kategorie: /computers] - [permanenter Link] - [zur Startseite]


11.02.2005


23:25 Uhr  Luftschnittstelle


Seit heute habe ich ein Funkmodem, das 'portables DSL' beherrscht. Technisch scheint das irgendwas umts-artiges zu sein, so ganz genau habe ich das noch nicht rausgefunden.

Das Ding zum Fliegen zu bekommen, war einfach - es kann mit jedem ppoe-Treiber. Allerdings ist die Empfangslage hier doch nicht ganz so optimal - das Modem ist jetzt an ein Fotostativ geklemmt. Die Vertriebsschabe hat gesagt, das die in Kürze einen weiteren Mast in F'hain aufstellen, vielleicht reicht dann auch das Fensterbrett.

Die Downloadraten sind okay - 170 kbit/s gehen drüber, obwohl ich nur das kleine Package bestellt habe (das auch noch mal billiger war als das, was auf der Webseite steht). Interaktives Arbeiten ist allerdings nicht so der Knaller.

Selbst bei unbenutzter Leitung habe ich ping-Zeiten von durchschnittlich 400ms, das ist nicht okay.

 84 packets transmitted, 83 received, 1%
packet loss, time 85885ms rtt min/avg/max/mdev =172.233/419.154/1338.539/229.260 ms, pipe 2 

aleks@panic[/2]:~ $ traceroute buug.de traceroute to buug.de

(212.42.230.8), 30 hops max, 38 byte packets  
1  tomatenfisch (192.168.2.10)  0.451 ms  0.406 ms  0.272 ms  
2  unlimited12.bln1.dns-net.de (212.91.230.77)  215.846 ms  533.927 ms 324.767 ms  
3  fe-3-8.cs1.berlin1.dns-net.de (212.91.231.229)  216.000 ms  338.649 ms  276.179 ms  
4  fe-2-0-0.cr1.berlin1.dns-net.de (212.91.231.177)  183.948 ms  695.298 ms  239.003 ms  
5  212.91.231.142 (212.91.231.142)  543.180 ms  395.609 ms  539.732 ms  
6  decix-gw1.frankfurt.dns-net.de (212.91.231.241)  421.198 ms  294.590 ms 424.381 ms  
7  at1006.farcix.all.de (212.42.242.241)  258.232 ms 243.936 ms  432.814 ms  
8  mind2.bcix.de (193.178.185.39)  339.297 ms 202.116 ms  716.668 ms  
9  coredump.buug.de (212.42.230.8)  500.993 ms * * 

Wenn das so bleibt, hat DNS:NET ein ziemliches Problem, würde ich sagen.


[Kategorie: /computers] - [permanenter Link] - [zur Startseite]


06.02.2005


14:21 Uhr  Achtung, Stromschnelle voraus.


Ich habe die letzten Wochen zuviel emotionalen Stress gehabt, um hier regelmäßig zu berichten - sorry dafür.

Eine Konsquenz aus dem Stress: Ich werde voraussichtlich ab Mai dem Arbeitsmarkt wieder zur Verfügung stehen.

Ich bin derzeit sehr zuversichtlich, etwas anderes, neues zu finden - schaunmermal.

Seit der Entscheidung kann ich wieder einschlafen, wenn ich Lust dazu habe, und nicht erst, wenn ich totmüde bin, und ich habe wieder Lust, morgens zur Arbeit zu gehen - das ist doch mal was.

Also werde ich mal meinen Lebenlauf und mein Profil aufdonnern und nach einen neuen Job suchen. Wenn jemand etwas weiß, was mit Unix, Netzwerken und netten Kollegen zu tun hat, möglichst in Wassernähe liegt und bezahlt wird, wäre ich für einen Tipp dankbar.

Interessant war für mich, wer mir während der Entscheidungsphase alles Hilfe angeboten und Unterstützung gewährt hat - DANKE, Mädels!


[Kategorie: /arbeit] - [permanenter Link] - [zur Startseite]



this oerks!

Wegen der Spamseuche wird die angegebene Emailadresse sehr stark gefiltert (und es fehlt das at - sorry) - sie ist von typischen Spam-Domains wie yahoo,hotmail,excite usw. sowie mit syntaktisch und/oder semantisch falschen Emails nicht erreichbar.