Aleks ihm sein Blog

[ Wir haben noch Hirn hinten im Haus ]

Das ist mein Blog.

Hier gibts, was ich tue, getan habe und vielleicht tun werde. Auch, wenn und weil das total unwichtig für den weiteren Verlauf der Geschichte ist. Viel Spaß damit.

Wer mich möglichst zeitnah erreichen und/oder beschimpfen will, versuche dies per Email (s.u.), per Twitter, auf Facebook oder im ircnet oder suche mich persönlich auf.

TMG §5 Kontaktdaten.


RSS-Feed Startseite



-->


Juli
Mo Di Mi Do Fr Sa So
 
30 31      


Einträge nach Kategorien

Einträge nach Datum


RSS-Feed
Startseite

[ blosxom ]

[ creative commons ]

26.10.2006


01:26 Uhr  Proof Of Concept - Orte des Shrekens..


Jetzt noch webzweinulliger. Der Winter ist da, es ist also schnell dunkel und kalt. Man sucht sich eine sinnvolle Beschäftigung (oder auch nicht). Nils hat sich mal was gesucht, und ein Plugin für blosxom geschrieben, die es möglich macht, kinderleicht locationoriented relations in die Bloggrütze mit aufzunehmen.
Und jetzt denkt Euch mal nicht, daß ich mir solche buzzwords einfach so rausdrücke - nein. Meine tiefe Bewunderung in Form und Funktion dieser Erweiterung kann ich einfach nur so ausdrücken.

Und es funktioniert einfach so. Wahnsinn.
Also, zumindest für die Webleser - im rss-Feed ist da erstmal nüscht, bis ich rausgefunden habe, wie die genaue Syntax für zusätzliche Einträge für xml in rss aussehen muß.


Da ich heute wiedermal einen schönen Fahrradunfall hatte - man fragt sich doch, wie das möglich ist - fahre ich doch im Dunklen rum wie ein amerikanischer Weihnachtsbaum auf Drogen - nehme ich dies mal zum Anlaß, die Orte des Shrekens mittels dieses tollen plugins zu markieren.

Ich frage mich wirklich, wie die mich nicht sehen konnte - ich trage auf dem Rad ne neongelbe, mit Reflexstreifen versehene Weste, habe neben der normalen Fahrrad-Beleuchtung am Rad noch ein nach vorne blinkendes, illegales weißes Zusatz-LED-Licht und meistens noch diese todschicken mit vier blinkenden roten LEDs versehenen Armbänder - eben wie eine rasende Marzipantorte.

Jedenfalls hat sie trotzdem die Tür aufgerissen, ich bin in die Tür gefahren und habe mich standesgemäß aufgemault.

Scheinbar bin ich einigermaßen unverletzt, jedenfalls ist die Hand nicht weiter angeschwollen als unbedingt nötig, zwei Ferndiagnosen durch sowohl eine baldige Ärztin als auch eine langgediente Krankenschwester meines Vertrauens ("kannst Du alle Finger bewegen? Naja, was soll sein - das ist maximal gebrochen, daran stirbt man nicht sofort - fahr lieber erst in die Notaufnahme, wenn Du nachts aufwachst, und das zu einem riesen blauen Flatschen angeschwollen ist - dann kommste auch schneller ran, weil dann nicht so viel los ist") gibt mir Hoffnung auf eine mögliche Nichtbehandlung.
Interessanterweise bekomme ich auf meine Bitte nach Ferndiagnose auch eine Frage gestellt; und zwar, wie man einen Hirsch kalt macht, der noch lebend aber mit mehrfach gebrochenen Läufen (vom vielrädrigen Schicksaal ereilt) auf der Landstraße liegt. Sehr zartfühlend, wenn man gerade selbst fast unter die Räder gekommen ist. Trotzdem einigen wir uns nach dem Erörtern der nahliegenden Methoden (mit dem Wagenheber totschlagen geht nicht, weil Geweih im Weg) auf Herumgefummel mit einer Nagelschere in der Halsschlagader - aber das ist eine andere Geschichte...

Mein Rad bringe ich morgen zu meinem Fahrradhändler, der soll sich das verwichste Vorderrad, Gabel und Lenker in Ruhe ansehen.

Und nun das tolle, neue: Die Orte des Shrekens, mein Fahrradfuzzi und das AK Altona - die haben schon schöne Aufnahmen von der gleichen Hand von neulich...

Nachtrag, 26.10.06 08:45
Zum Glück habe ich die Polizei geholt. Bei genauerer Betrachtung des Rades heute morgen im Hellen wird sichtbar, das ich die Tür mit dem Unterrohr des Fahrradrahmens aufgefangen hab. Keine Ahnung, ob man das fachgerecht reparieren kann, oder ob man da den Rahmen tauschen muß. Mal abwarten, was der Fahrradhändler sagt.

Dafür hat meine Hand immer noch Normalmaße. Ich liebe Ferndiagnosen.

Google maps link: Fahrradunfall im Mai
Google maps link: Fahrradunfall heute
Google maps link: Rad und Tat
Google maps link: AK Altona

[Kategorie: /gis] - [permanenter Link] - [zur Startseite]


18.10.2006


15:43 Uhr  Bush ist Master of the Universe


Endlich ist es raus: Bush erklärt sich zum Herrscher des Universums.

Nationen, die sich nicht amerikanischen Interessen gemäß verhielten, werde der Zugang zum All versperrt. Gute Nacht, Glonass, gute Nacht Galileo!

Ich hoffe, die Jungs irgendwo da draußen im Weltall wissen auch Bescheid und lassen uns (Erdlinge) deshalb in Ruhe.

Beim Fachgesimpel darüber gerade eben (und in der offenen Assoziationskette von Master of the Universe zu Big Jim) kam heraus, daß wir alle (bis auf unseren Quotenossi, der hat mit Monchichis gespielt) früher mit Big Jim gespielt haben.

Es gibt zu BigJim ein paar wirklich sehenswerte Seiten:

birtreff - Übersicht
Alle Figuren, Fahrzeuge und Spezials
Fotostories mit BigJim-Figuren

Das mit dem Monchichi und der vor- und paramilitärischen Ausbildung in der Tätärä muss ich wohl noch mal gesondert beleuchten...


[Kategorie: /gnargl] - [permanenter Link] - [zur Startseite]


10.10.2006


10:17 Uhr  So muß ein Matschscreen aussehen.


Warum ich einen Mac benutze? Weil ich finde, daß eine Fehler/Absturzmeldung genau so aussehen muß.

Außerdem bekommt die Ente in der Dingsleiste oben rote Augen, wenn mich jemand anjabbert und ich kann die Farbe der Ente im Dock frei wählen. Das sind sehr wichtige Features...

Nebenbei jabbert, icqt, aimt und was sonst noch es auch noch so, wie man sich das vorstellt.


[Kategorie: /computers] - [permanenter Link] - [zur Startseite]


07.10.2006


00:25 Uhr  Turboblog - Umzug: Bitte URL ändern...


Wegen des fortgesetzten, dauerhaften, extrem nervigen Genöhles eines computerbegeisterten, aber technisch unbedarften Zeitgenossens (er mag Dinge, die funktionieren...), der ebenfalls die gleiche Blogsoftware wie ich einsetzt, und wegen inzwischen regelmäßiger Amok-Apachen, die die Load beim crawlergestützten Durchgrubbern von cgi-getriebenen Anwendungen (im wesentlichen wohl Ralphs Blog und dieses hier) in ziemlich unresponsive und uninteraktive Höhe treiben, hab ich mich mal mit der Möglichkeit der Beschleunigung des Blogs beschäftigt.

Dabei habe ich einfach gemacht, was hier beschrieben ist.

Mit durchschlagendem Erfolg:

blackmops:~ $ time wget http://oerks.de/cgi-bin/blosxom &>/dev/null

real    0m5.013s
user    0m0.004s
sys     0m0.012s

gegenüber:

blackmops:~ $ time wget http://oerks.de/blog &>/dev/null

real    0m0.380s
user    0m0.005s
sys     0m0.014s

Die Load des Zielsystem betrug bei beiden Messungen 1,8. Auf die statischen Seiten wirkt sich das überhaupt nicht aus, weil nicht gerechnet werden muß, sondern nur ausgeliefert wird.

Bitte benutzt deshalb in Zukunft die URL http://oerks.de/blog/ zum Lesen dieses Schwachsinns.
Oder, wenn Ihr nen RSS-Reader benutzt: http://oerks.de/blog/index.rss.

Los, änder das jetzt sofort in Deinen Bookmarks, Du Faul!

Irgendwann klemme ich dann die cgi-Version komplett ab.


[Kategorie: /computers] - [permanenter Link] - [zur Startseite]


06.10.2006


15:03 Uhr  Airbus am Arsch der Heide


Nun ist endlich der Startbahnerweiterungsbau in Finkenwerder durch, der ja wegen der ach so wichtigen Standortsicherung unbedingt notwendig war - nur um die beladene Frachtversion des A380 auch bei Hamburg starten lassen zu können. Neuflugzeuge werden ja regelmäßig bereits befrachtet ausgeliefert, wie man weiß.

Dabei wurde seitens Hamburg und Niedersachsens ordentlich Geld reingeschossen, Bürgerrechte gebeugt und was man sich sonst so noch wünscht.

Lustig, das nun - im Zuge des Bekenntnisses, daß der Standort Finkenwerder wohl maßgeblich an den Verzögerungen der Auslieferung des europäischen Prestigeobjektes A380 beteiligt ist, herauskommt, daß genau dieser Standort in einer schon seit mindestens 14 Tagen bekannten Studie von Goldmann-Sachs als 'nicht zum Kerngeschäft zählen'der Standort gehört, der 'kaum über essentielles Know-how verfügen würde, 'Die dort produzierten Komponenten könnten auch kostensparend von konzernfremden Zulieferern produziert werden, argumentieren die Goldman-Analysten.' Die Aufteilung an 16 Standorte wäre wirtschaftlich unsinnig und politisch motiviert - dies wäre nun mal langsam zu korrigieren.

Tja Kinners, dann könnt Ihr ja den Startbahnverlängerungsbau abblasen, oder? Schade, schade.

Ich liebe es, wenn Steuergelder in die Privatwirtschaft gepumpt werden, Naturschutzgebiete platt gemacht werden, und das dann doch nicht so richtig Arbeitsplätze schafft, erhält oder sonst irgendwas.
Vielleicht ist es ja noch möglich, die deutsche Airbus-Sparte an BenQ zu verhökern, die können mit sowas viel besser umgehen...

Alle Zitate und Bilder aus SPON-Artikeln


[Kategorie: /gnargl/politik] - [permanenter Link] - [zur Startseite]


04.10.2006


01:17 Uhr  Die Magie des Ölschlamms reloaded


Diesmal allerdings nicht mittm Trecker, sondern mittm Boot. So eine große Scheisse aber auch.

Von vorn:
Viel gearbeitet. Wollte das verlängerte Wochenende nutzen, um noch mal einen ordentlichen Ausritt mit meinem Höchstleistungsexpolizeifahrzeug zu machen, und am Freitag nur mal so eben der Nobile entgegen fahren, wenn sie ins Winterlager in Finkenwerder kommt. Dabei ist mir dann leider mitten auf der Elbe die Höchstleistungshauptmaschine verreckt - bzw wegen Treibstoffmangel ausgegangen. Blödes Gefühl, da ist ja nun nicht gerade wenig Verkehr und so.
Mit Gepumpe und Hängen und Würgen dann doch nach Finkenwerder gekommen, dort erstmal in aller Ruhe Teile des Filtersystems getauscht, das Vorfilter war auch komplett zugesaut, aus dem Wasserabscheider kam es auch schon leicht brockig-fädenziehend herausgelaufen.

Nach dem Filtertausch war dann aber alles gut, auch mit ordentlich Last kam immer ausreichend Diesel an der Einspritzpumpe an. Also doch noch kurz der Nobile entgegen gefahren.

Weils so nett war, bin ich dann dort bis Sonntag geblieben, und habe mit den anderen die Nobile winterfertig gemacht, also alle Segel, laufendes Gut und so weiter abgefummelt, konserviert und eingelagert. Zwischendurch hab ich immer wieder Fährdienste übernommen, und mal eben Leute zu den Landungsbrücken gefahren - völlig problemlos.

Sonntag abend ist mir der Motor dann nochmal ausgegangen, als ich etwas sehr zügig gefahren bin. Der Sache mußte ich also mal auf den Grund gehen.

Aber erstmal hab ich mein Filtersystem nicht verstanden - irgendwie gehen vom Haupt(dopppel)filtersystem (links im Bild) vier Stränge ab, davon drei von und zur Einspritzpumpe, aber über verschiedene Wege.

In der Explosionszeichnung der Ersatzteilliste für die ESD und die Filter sieht das ganze dann wieder nochmal anders aus - scheiss kompliziert, das Zeug. Da werde ich wohl mal dem Bosch-Onkel auf die Pelle rücken und dumme Fragen stellen, wo bei meiner ESD der Vor- und Rücklauf ist, und warum so ein Filter drei und nicht zwei Anschlüße hat.

Anscheinend funktioniert es aber, denn eine der herausragenden Eigenschaften aller Filter im Kraftstoffsystem besteht darin, dass sie mit zunehmender Verschmutzung immer besser filtern, das heißt, die zurückgehaltene Partikelgröße nimmt zum Ende der Gebrauchsdauer immer weiter ab. Dadurch steigt jedoch der Durchflußwiederstand, bis er im letzten Stadium so groß wird, das nicht einmal mehr Diesel durchgelassen wird.
Jaja. Michael Herrmann hat in Technik unter Deck noch weitere, tröstliche Wahrheiten parat - so daß sich dieses Buch nicht nur wegen seiner immensen Informationsfülle wirklich lohnt. Noch einer? Na gut: (Es geht um Wasserabscheider und deren Wasserstandschaugläser, siehe Bildlink von weiter oben) An Filtern, die den Klassifikationsvorschriften entsprechen, findet man Filtergehäuse aus Metall, das nicht besonders durchsichtig ist. Hier sollte man zur Kontrolle des Wasserinhalts grundsätzlich einige Tropfen Flüssigkeit aus dem Behälter ablaufen lassen... (Hey Ole, Du hattest richtig, deswegen ist an der HM-ESD von Nobile kein Schnapsglas :-).

Okay - ich mußte also an den Tank ran, und sehen, woher der Dreck kommt, der meinen Vorfilterwasserabscheider vollsaut. Aber wohin solange mit dem Tankinhalt? Ich konnte mir ein 220 Liter Fäßchen ausleihen, und hab dann meinen Diesel in aller Ruhe umgepumpt, das Inspektionsloch des STB-Tanks geöffnet, und siehe da:

Dieselpilz! (dramatische Musik)

Schon früher mal gehört, aber nie nen Kopp zu gemacht. Ich habe da also eine schleimige Masse, die etwa 5mm hoch in den Tanks steht. Bzw. hatte, aus einem Tank ist sie schon rausgekratzt - keine wirklich schöne Arbeit. Ich hoffe, ich habe am Donnerstag- und Freitagabend genug Mut für den anderen Tank.

Aber was ist nun Dieselpilz, und wo kommt er her und vor allem: Wie werde ich die Sau wieder los?

Erstmal im Internet recherchiert. Erster Treffer: Beim Yachthöker gibts Yachticon Dieselplus gegen Bakterienschlamm-Bildung und für Leistungsteigerung, bessere Verbrennung, geileren Sex und wahrscheinlich mit Goldstaub zubereitet - kostet nur 27,80 der Liter, und der reicht für 1000 Liter Diesel.

Schon besser und ausführlicher ist dieser Artikel bei ESYS: Verseuchter Treibstoff: Die Pest im Diesel. Interessant sind vor allem die folgenden Dinge:

  • Die Bakterien bilden sich an der Schicht zwischen Wasser und Diesel im Tank. Wasser ist in einem Boots- oder Schiffstank schon wegen der starken Kondensationsmöglichkeiten an Metallflächen relativ normal.
  • Die Yachtmittelchen sind Prophylaxe, ich hab aber schon nen Befall und will die Sau ausrotten.
  • Es gibt angeblich ein Gerät, das dem Pilz mit einem Magnetfeld zuleibe rückt, und dafür nichtmal Strom braucht. Der Pilz ist also quasi empfindlich gegen Erdstrahlen und Zeug. Könnte man also gut auch auf Kaffeefahrten vertickern, zusammen mit kupferbedampften Bettdecken und so weiter.

Beides habe ich gefunden, das Pilzplattmachzeugs gibts zufällig bei einem Kunden meines Arbeitgebers: Schülke-Mair's GrotaMar 71 und das hier ganz unten auf der Seite scheint das Wonderpilzkiller-Gerät zu sein.

Mal denken, ob ich bereit bin, für Hokuspokus Geld auszugeben. Irgendwie finde keine weiteren Success-Stories dazu.


[Kategorie: /wasserspocht] - [permanenter Link] - [zur Startseite]



this oerks!

Wegen der Spamseuche wird die angegebene Emailadresse sehr stark gefiltert (und es fehlt das at - sorry) - sie ist von typischen Spam-Domains wie yahoo,hotmail,excite usw. sowie mit syntaktisch und/oder semantisch falschen Emails nicht erreichbar.