Aleks ihm sein Blog

[ Wir haben noch Hirn hinten im Haus ]

Das ist mein Blog.

Hier gibts, was ich tue, getan habe und vielleicht tun werde. Auch, wenn und weil das total unwichtig für den weiteren Verlauf der Geschichte ist. Viel Spaß damit.

Wer mich möglichst zeitnah erreichen und/oder beschimpfen will, versuche dies per Email (s.u.), per Twitter, auf Facebook oder im ircnet oder suche mich persönlich auf.

TMG §5 Kontaktdaten.


RSS-Feed Startseite



-->


April
Mo Di Mi Do Fr Sa So
 
24 25 26 27
28 29 30        


Einträge nach Kategorien

Einträge nach Datum


RSS-Feed
Startseite

[ blosxom ]

[ creative commons ]

29.11.2002


10:30 Uhr  Penetrator Inc. gegründet. Stammkapital gesucht


Gestern abend in der Kneipe haben wir zu fortgeschrittener Stunde beschlossen, eine Penetrations-AG zu gründen.

Geschäftsziel: Behörden, Ämter, Telekom und andere lahmarschige Großkonzerne in den Arsch treten.

Beispiel: Ein Kunde, der immer noch nicht sein Telefonanschluß freigeschaltet hat, beauftragt uns, da mal etwas Druck zu machen. Wir haben entsprechende Datenbanken (mit der Zeit), die richtigen, angeblich geheimen Durchwahlen und Ansprechpartner und hängen so einen Fall zur Not auch mal ein bißchen höher auf...

Pressestelle der Deutschen Telebim, guten Tag? Guten Tag, ist es denn richtig, daß Ihre Firmenpolitik beinhaltet, junge Unternehmen durch vorsätzliches Nichtfreischalten in der Geschäftstätigkeit zu behindern? was? Also, die Firma X in B. an der S. hat am...

Allen angerufenen muß klar sein, daß es länger dauert und mehr Arbeit verursacht, den Anrufer abzuwimmeln, als das zu tun, was er will.

Klassischer Trick in Behörden, bei denen entweder natürlich keiner ans Telefon geht (gerade keine Sprechzeit, Sprechzeit ist immer Donnerstags von 15:15-15:25, außer, wenn Donnerstag auf einen ungraden Kalendertag fällt und der Eisprung der Freundin des Abteilungsleiters gerade drei Tage vorbei ist). Einfach mal die angegebene Faxnummer plus 1, minus 3 oder so probieren, und sich von dort aus intern durchstellen lassen (ja, wo bin ich den jetzt schon wieder gelandet, die Zentrale bekommt das wohl nicht hin...).

Naja, und so weiter. War ein lustiger Abend.

Harte Fälle würden wir natürlich auch mit persönlichem Vororteinsatz regeln:

  • Mandeckung durch 'schwarzen Mann'
  • Persönlicher Auftritt: Tach, ich bin Ihr schlimmster Albtraum. Wassnu mit dem Antrag von Frau Hakenschniepel? Hmm? Also, hörnse mir mal zu...
  • Wir haben ein Penetrator AG Werksfeuerwehr-Fahrzeug mit häßlichen Airbrushs drauf und frisiertem Hauptlöschmonitor, mit dem man bis auf 100 Meter Höhe Silolack an Bürofassaden ballern kann. (Wer es nicht weiß, das Zeug wird sofort hart (lebensmittelecht-hart) und geht nie wieder ab. Das Zeug ist die einzige mir bekannte Methode, Wasserwerfer effektiv und schnell auf Distanz wirksam außer Betrieb zu setzen, weil die Teerpampe an der Luft sofort knallhart wird und die Kaputten in dem Ding nix mehr sehen können.)
  • Meiner Bitte um ein Penetrator Werksfeuerwehr-Boot wurde leider noch nicht nachgegeben.

Naja, weiter haben wir dann an der Stelle nicht gesponnen, der Businessplan wird bei der nächsten Sitzung erarbeitet.

Das zweite angedachte Projekt ist noch geheim.


[Kategorie: /gnargl] - [permanenter Link] - [zur Startseite]


24.11.2002


22:48 Uhr  Sonntag, immer wieder Sonntag


Gestern war ich auf ner Fete, wo es einen inkontinenten Wellensittich mit einer Blase Kacke am Arsch gab.

Ich wollte dem Vieh die letzte Ehre und einen würdevollen Abgang verschaffen, aber das wurde seitens der Besitzer abgelehnt. Naja - so sind die Geschmäcker eben verschieden. Das Vieh wohnt normalerweise in der Küche, auf Freigang. Das heißt, es gibt nicht die bei der Ziervogelhaltung üblichen Kackeflecken (ein Welli scheisst alle 6 Minuten), sondern dafür ab und zu einen ganzen Haufen, sich im Flug lösender Gammelarschkrebswellensittichkacke z.B. in der Marmelade und in der Suppe. Super, nich?

Ich habe ein paar wirklich lange nicht gesehene Leute getroffen, und bin trotzdem nach wenigen Biers abgehauen.

Es gibt mir zu denken, wenn man mit 'Hey, Aleks, Du hier und nicht in Untersuchungshaft?' begrüßt wird. Dabei habe ich meine rand(i)legalen Tätigkeiten bei Atomtransporten doch weitestgehend eingestellt - kommt es doch nicht besonders gut bei Kunden, einen Gasttechniker als Hauptmeldung in der Tagesschau zu sehen, und man wird ja älter und läßt sich da nur noch ungern mit 20 ATÜ in den Arsch spritzen.

Heute war ich bei meinen Eltern, weil mein Daddy sich einen Aldi-PC gekauft hat. Das Ding ist ganz nett (die Grafikkarte hat mehr Speicher, als die Kiste, auf der ich das gerade tippe, Hauptspeicher) und bestimmt in 4 Wochen dröhnend laut.

Leider ist die alte Gurke von meinem Daddy wirklich alt, mit Windows95. Ich wollte erst die Daten per Netzwerk überspielen, also eepro eingebaut, ging nicht. Suuper. So alt, das diese Revision der Karte nicht erkannt wurde, und mein Daddy hat kein Kindernetz zum Treiberdownload.

Okay, Platte ausgebaut, dabei ordentlich geschnitten am nicht entgrateten Gehäuse. Platte in die andere Kiste eingebaut, und der Grusel begann.

Mein erster Direktkontakt mit Windows-XP. Sieht aus, wie bei den Teletubbies unterm Sofa. (Leute, der Link lohnt sich, auch wenn er Shockwave braucht).

Hmm, das kann man abschalten, gut. Natürlich ist die grottenschlechte, aber von meinem Vater geliebte Software für seinen Druck/Fax/Scann/Kopier-Tintenpisser von HP nicht unter XP lauffähig - Hauptgewinn. Das gleiche mit seiner Scanner-Warzsoftware von vor der Währung.

Naja, wenigstens geht der (USB-)Scanner nach dem Dranstecken sofort, ich bin mäßig begeistert.

Leider kapiert mein alter Herr nicht, daß das Überspielen der alten Festplatte auf die neue nicht reicht, damit seine blöde Finanzkacke (Wiso Arschkrebs III und sowas) wieder funktioniert, sondern das ich das nur den alten Daten zur Liebe getan habe. Mühsam puzzeln wir die Daten in die Neuinstallation, die natürlich immer wieder seltsame Keys wissen will, die er irgendwo im Haus verstreut hat.

Ein äußerst anstrengender Nachmittag, mit meinen Oldies, weil ich nebenbei erlebe, wie mein Vater gerade altert und Zusammenhänge nicht mehr begreift, und meine Mutter permanent dünnen Kaffee und seltsames, selbstgebackenes anschleppt. Dazwischen ich, mit dem Kopf nach unten hinterm Schreibtisch.

Aber zwei richtig gute Sachen sind passiert, ich habe mir auf den Rat von Asja zwei Bücher von Horst Evers besorgt. Seitlangem nicht mehr in der U-Bahn laut aufgelacht, aber bei Die Welt ist nicht immer Freitag und Wedding ist das so. Sehr, sehr nett geschrieben.

Genauso kann ich Wladimir Karminer mit Militärmusik und den beiden Kurzgeschichten 'Russendisko' und 'Schönhauser Allee' empfehlen. Sehr spaßig zu lesen.

Zumindest bei den beiden Büchern von Evers denke ich immer wieder, woher der so genau weiß, was mir so passiert...


[Kategorie: /gnargl] - [permanenter Link] - [zur Startseite]


18.11.2002


19:10 Uhr  back in town - aber nur schulz


(Achtung bei Daten, der Text ist von vorgestern - gestern habe ich 20 Stunden gepennt)

So, das OpenSource Migrations-Projekt im Bundeskartellamt ist mehr oder weniger gelaufen - heute war 1. Abnahme durch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik und deren zauberhafte Frau M. (durchaus näher bekannt in der Szene...)

Wie es scheint, ist der Auftraggeber ziemlich zufrieden mit dem Stand der Dinge, und wir sind froh, daß wir, wir und latürnich wir sind froh, dieses im Nachhinein doch eher fiese Monster in dieser kurzen Zeit erfolgreich gestemmt zu haben. Das Konsortium hat sich als heftig schlagkräftige Gruppe bei der Migration und Konsolidierung von 27 Serversystemen, die bislang unter NT liefen, auf 7 Serversysteme, die nun unter Linux laufen, gezeigt. Da das Kartellamt mächtig viele Gruppen als logische Verwaltungseinheiten verwendet, war ein Aufstieg auf das noch nicht wirklich ausgerollte Samba 3.0 notwendig, um zusammen mit einem ACL-fähigen Dateisystem (es kommt SGI's XFS zu Einsatz) die Fileservices stemmen zu können. Daneben verwendet das Kartellamt (das übrigens über ~300 Bildschirmarbeitsplätze verfügt) eine geradezu krankhafte Anzahl von unterschiedlichen, teils im klassischen Sinne perversen Datenbanken für allen möglichen Kram. Das zweite Migrationsziel war also, diese auf wenige richtige Datenbanken umzufingern und zum Fliegen zu bekommen. Der dickste Klopps dabei ist die Hauptdatenbank gewesen, die ursprünglich auf PostgreSQL, dann aber wegen fehlender, mir eher esotherisch vorkommender Features auf SAP-DB mirgriert wurde. Durch die gute Mitarbeit der SAP-Heinies (nachdem diese nach einem echten 'Showstopper' (wir haben ein grausames Vokabular entwickelt - ist das immer so bei Intensivhaltung?) gebaut hatten und von meinem in diesem Fall wirklich klingonisch agierenden Scheffe den Hammer haben kreisen spüren), die praktisch im Sechstunden-Rhytmus gefundene Bugs in ihrem Zeug und neue DB-Kernel mehr oder weniger in Echtzeit gefingert haben, ist es gelungen, auch diesen Teil heute vorläufig abzuschliessen.

Der lokale Datenbank-Guru hat bei der Abnahme die Worte 'schon ganz ordentlich' gebraucht. Das ist aus seinem Munde sowas ähnliches wie das Empfangen des Eisernen Kreuzes mit Schwertern und Eichenlaub durch den Führer persönlich - auch wenn es Christel bei der Abnahme etwas irritiert hat, aber dazu muß man den einfach besser kennen.

Leider gabs auch einige nicht wirklich witzige Geschichten, die vor allem mit der Bahn (JAAAAA!) und den relativ gehirnamputierten 'PC-Betreuern' zu tun haben. Dabei will ich nix gegen die lokalen Administratoren sagen - die haben handwerklich schon einigermaßen die Kontrolle und auch das notwendige Wissen. Die PC-Betreuer haben ungefähr das Fachwissen und den Respekt, den auch meine Mutter einem handelsüblichen PC entgegenbringt. Das hat einige Male für wirklich schwere Probleme gesorgt. Ich sage nur lokalgespeicherte oder servergestützte NT-Userprofile, outlook.pst wiederfinden oder auch Toner-Wechsel (als Supportauftrag an uns, hat ja schwer mit der Umstellung zu tun, wenn der Toner alle ist) waren da als Jobs dabei (an den Clients haben wir nichts geändert). Naja, später mehr dazu. Nun zum Feind Nummero Uno, der Bahn. Es ist wirklich unglaublich - seit etwa drei Wochen bin ich Berufspendler, Berlin - Bonn und retour. In dieser Zeit ist nicht *ein* *einziger* Scheisszug, den ich benutzt habe, auch nur im Ansatz pünktlich angekommen. Und ich hatte wirklich das volle Programm, also ICE, Direktverbindung, Nachtzug, Fahrten morgens, spätabends, nachmittags, manchmal auch nur die halbe Strecke (Hamm). Eine besondere Unverschämtheit war der Nachtzug, mit dem ich gefahren bin, um eine Hotelnacht zu sparen. Es ist wirklich unvorstellbar, das die dafür noch Geld nehmen - andererseits muß man im SM-Studio ja auch dafür bezahlen, erniedrigt zu werden, und da ist die Bahn unschlagbar. Für 60 EUR (mit Bahncard) bekommt man fast 7 Stunden Schmerz und Erniedrigung. Also, Sado-veranlagte dieser Welt, fahrt mehr Nachtzug, und zwar nicht mit diesem neuen Talgo ICN, sondern mit dem klassischen Liegewagen.

Dort bekommt man alles:

  • Erniedrigung durch unverschämtes Personal, das barsch schon an der Tür die Quälberechtigung einfordert, und auch gerne mal ausländische Mitfahrer auf Berlinisch anbrüllt, das 'hier nicht der Balkan ist, klar? Wozu den nochne Decke, der Zug ist doch geheizt, nicht wie da bei euch' oder bei (was oft passiert, damit man nicht die Anschlußzüge am nächsten Morgen erreicht) auf irgendwelchen Bahnhöfen abgestelltem Zug zwar im Wagen wirklich leise die Türen zuschmeissen, aber auf dem Bahnsteig 'Egon, haste noch was Kaffe für mich?' zum übernäxten Wagen brüllen.
  • Dazu kommt noch eine Mischung aus Bondage und rhythmisch appliziertem Schmerz durch 'Liegen' mit einer Liegelänge, die nur für eher kleingewachsene Japaner oder osteuropäische Omas taugt (wobei die nicht die Leiter hochkommen würden) - jedenfalls konnte ich mich nicht ausstrecken, und bei jedem Versuch, die Schmerzen etwas zu verlagern, bin ich entweder mit dem Kopf an die Decke geschlagen, oder mit dem Knie unter dem Antirunterfall-Gitter hängengeblieben.
  • Manchmal stellen sie den Folterzug auch auf freier Strecke ab - Aufatmen bei den Mitdelinquenten, weil nun das Kaffee-Gebrülle erschwert und eventuell auch vom vielrädrigen Schicksal zum vorzeitgen Ende für die Schlafwagendomina führt, und es naht auch schon ein Dieselmonster. Leider flasch gedacht, denn die Lok kommt rechtzeitig zum Stillstand. So rechtzeitig, daß deren verfickte Dieselmaschine (oder von mir aus auch diesel-elektrisch, oder diesel-arschkrebs, Zugschlus!) nun die nächsten geschätzten 20 Minuten direkt vor meinem Fenster vor sich hinballert. Naja, vielleicht wollte der Fahrer von diesem Bock auch einen Kaffee von Egon.

Also Ihr seht, das gibt Spaß ohne Ende, und ist wirklich genau das richtige, um ausgeruht und gelassen einen Tag in einem Faultiercontainer zu verbringen, und Idiotensupport ('Mein Telefonlisten-Icon ist weg, HILFE!') zu machen und die Gelegenheit, so einer Nase eine Bürotür direkt in die sabbernde Fresse zu knallen, ungenutzt verstreichen zu lassen. Ich springe mal ein bischen, mehr Bahnschmerz, und die Aufforderung eine Vereinigung nach §129a Stgb zugründen, später. Da ist man nun also in Bonn und erlebt effektive Behördenarbeit genauso, wie man sich das vorstellt. Da gibt es Figuren, die sich nach 4 Arbeitstagen gegen 15:00 Uhr melden, das 'es nicht geht'. Aha, denke ich. Sie vermeiden es, den Namen des Unaussprechlichen Arbeitsplatzvernichters auszusprechen, das zeugt zumindest von Respekt gegenüber der Technik. Ich und ein Kollege schlendern mal rüber (Das BKartA ist über einige Gebäude verteilt), und sehen uns 'es' an. Wir stellen fest, daß durch einen Fehler bei der Konvertierung der Gruppen-ACLs die komplette Beschlußabteilung seit der Serverumstellung (Sonntag) nicht an Ihre $HOMES herankommt. Gemeldet wurde 'es' am Donnerstag, 10 Minuten vor dem Feierabend. Unvorstellbar - die haben alle komplett (6 Figuren hoch) fast eine Woche in der Nase gebohrt oder Taschenbiliard gespielt und auf die wundersame Selbstheilung gehofft. Naja, ab 16:00 Uhr ist der Bunker dann auch fast komplett ausgestorben, freies Schussfeld zum Serverbasteln. Leider kann ich nicht noch weitere Erfahrungen hier breittreten, weil das wahrscheinlich für mich und auch für einige Beamte arbeitsrechtliche Konsequenzen haben würde. Fazit: Da wird viel Geld verbrannt, und zwar an eher sinnlosen Stellen. Die fachliche Schlagkraft dieser Behörde vermag ich nicht zu beurteilen.

Aber hier ist alles wie früher. Aktenschaben schieben schwiemelige Aktentransportobjekte durch endlose, in fiesem Eierschalengelb gestrichene und nach 20 Jahren Lysol riechenende Fluren, und wenn mal jemand 2 Wochen nicht da ist, bleibt das eben so lange in dessen Ablage liegen, weil das Postit an der Zimmertür runtergefallen ist, und der Urlaubsvermerk nicht mehr sichtbar ist. Ein besonderer Spaß ist die 'Security Guard' an den Eingängen, deren Einstellungsvoraussetzungen wahrscheinlich auch ein intelligenter Rauhaardackel bewältigen kann. 'Aufrecht gehen' hatten die erst letze Woche als Fortbildungsangebot.

Doch es gibt auch Highlights:

  • Die Kantine frißt uns inzwischen aus der Hand und die gesamte Crew trägt inzwischen Tuxe am Revers. :-)
  • Die normalen Mitarbeiter sind geradezu verwirrt über den plötzlich kompetenten und schnellen Support (weil wir das bis gestern gemacht haben, um Seiteneffekte durch die Migration erkennen zu können). Da werden die PC-Betreuer in Zukunft einen schweren Stand haben.
  • Der Projektraum (also da, wo wir rumhängen) ist inzwischen richtig gemütlich und besteht aus Kabelsalat, teuren Laptops und Pizzaschachteln
  • Die Grenzer (das Gelände gehört zum Palais Schaumburg / Villa Hammerschlag) zielen nicht mehr direkt auf unsere Köpfe, wenn sie uns nachts auf dem Gelände entdecken
  • Wir haben einen Passierschein 'für alles und jederzeit' und den mächtigsten General-Schlüssel der Behörde und kommen wirklich überall rein. Vertrauen haben die schon zu uns, in der Technik.
  • Wir haben inzwischen die zweite Kaffeemaschine zu Tode gekocht.

Es wird also Zeit, dort langsam die Segel zu streichen. Noch eine Woche Schulung dort, und es ist erstmal vorbei. Alle Wetter, die Bahn kommt. Da war noch der Sturm.

Ich habe meine letzten Wochenenden im westpfälischen Outback, zwischen Hamm und B*l*f*ld, verbracht und bin dort im wesentlichen mit einem Holder rumgefahren, und und zwar mit genau so einem. Ich werde meinen Winterurlaub mit diesem Ding verbringen, wahrscheinlich im Teuteburger Wald oder so.

Ich wollte am letzen Sonntag mal kurz nach Berlin, um Klamotten zu wechseln und meine Topfplanzen zu erschrecken.

Nachdem ich auf dem Bahnhof, auf dem mein Ferkeltaxi nach B*l*f*ld normalerweise fährt, ein 'unbestimmt verspätet' bekam, und auch keine anderen Züge (der ICE schmettert da sonst alle 20 Minuten in beiden Richtungen mit 200 durch den Bahnhof) fuhren, habe ich beschlossen, sicherheitshalber in die andere Richtung (Hamm) zu fahren, als in diese Richtung ein 90 Minuten verspäteter Zug anhielt, weil Hamm auch ICE-Bahnhof ist und damit ein Sprungbrett in die wirkliche Welt darstellt.

Dort war Progromstimmung, die Bahnangestellten hatten sich irgendwo versteckt, und es fuhr *kein* Zug in irgendeine Richtung. Hamm hat 18 Bahnsteige, und es werden normalerweise auch 16 davon benötigt, weil Hamm ein wichtiger Knotenpunkt zu sein scheint.

Jedenfalls fuhr da nix. Gar nix. Alle angekündigten Züge hatten minimal 2 Stunden Verspätung. Irgendwann kam dann doch noch ein Zug, und zwar in Richtung Aachen. Da es inzwischen 19:00 war (losfahren wollte ich eigentlich um 16:30), habe ich diesen genommen, weil ich dachte, mal lieber gleich nach Bonn zu fahren, als nirgendwohin.

Der Zug war lustig voll, und hatte eine Station nach Dortmund (ich habs vergessen, aber irgendwo im Pott) Endstation. Wer weiter wolle, solle gefälligst mit der U-Bahn nach Bochum fahren und dann weitersehen.

Gesagt, getan. Ich habe mich einfach treiben lassen, und irgendwann bin ich nach ungefähr dreizehnmal Umsteigen in diversen Fahrzeugen des Nahverkehrs im Ruhrgebiet in Köln-Deutz angekommen. Von dort aus ist es ja nur ein Katzensprung nach Bonn, dachte ich.

Inzwischen war es 22:00 Uhr, ich leicht genervt, hungrig und es war richtig kalt. In Köln war auch eher Ausnahmezustand, diverse Trams fuhren gar nicht, weil Bäume umgefallen waren, natürlich waren auch beide Strecken, die von Köln aus nach Bonn fahren, betroffen, die DB fuhr von Köln aus gar nicht.

Ich habe mich dann einfach in die eine Linie gesetzt, und wir wurde irgendwo zwischen Bonn und Köln ausgekippt, dort gab es keine Taxen oder wenigstens nur einen Unterstand - aber schon 40 Minuten später kam ja der nächste Zug. In dem konnten wir dann weiter warten - wenigstens im Warmen.

Gegen 0:40 war ich dann doch in Bonn - geht doch. Ich habe dann noch den Nachtportier des Hotels beim Spannen erwischt, aber das ist eine andere Geschichte.

Alle Wetter die Bahn Leider gibts das "Alle reden vom Wetter - wir nicht"-Plakat der Bahn nicht im Netz - oder Google findet es nicht. Und wieder zurück in Berlin So. Endlich wieder in Berlin, auf Dauer ist Bonn doch eher anstrengend, weil dort doch etwas viel Arbeit auf uns lauerte.

Die absolute Endabnahme ist durch, und man höre und staune - offiziell gibts keine Mängel. Das ist doch mal ein schönes Bild, oder?

Meine persönlichen derzeitigen Radio-Helden sind gerade zugange, mit gewohnt schlechtem Stil. Denen fällt leider auch immer weniger neues ein.

Am Mittwoch war wie gesagt Endabnahme, am Donnerstag waren wir dann mehr oder weniger alle (Rodger, du SAU!) in Bremen zur Abschlußkundgebung - und entgegen entsprechender vorheriger Annahmen haben wir uns nur relativ sachlich in die Haare bekommen - dafür waren wir auf Firmenkosten hervoragend in der Altstadt bei Schröters essen, also so richtig gut. VOLL FETT, Alter, aber Rodger war leider nicht dabei.

Mit mehr Besteck, als ich zuerst zuordnen konnte, und wundervolle Nachtische, deren Namen ich schon wieder im Jubi verdrängt habe. Und es war auch nicht ganz billig.

Bremen ist schon viel netter als Bonn, und da gibts auch richtig Wasser, im Gegensatz zu Bonn. Dafür waren wir in einem Ibis-Hotel untergebracht, das ist zwar von innen praktisch, aber ich habe doch etwas die knarzige Atmosphäre unseres Bonner Hotels vermißt.

Seit Freitag nachmittag darf ich nun wieder in meinem Sumpf wohnen, und das ist großartig. Ich hatte befürchtet, daß mein Kühlschrank von innen eventuell so aussieht, war aber nicht der Fall - es war einfach fast nix mehr drin. Beim Googlen nach einen Gammelbild habe ich das hier gefunden, interessant, womit sich die Leute so beschäftigen.

Naja, und dann bin ich ins Bett gekippt.

Heute war ein lustiger Tag, neben 2 Stunden Reisekostenabrechnung (wer dieses Formular erfunden hat, sollte mit 15 Jahren Windows ohne Maus bestraft werden) und diversen lustigen bis mittelschweren Supportfällen an unserem 'Neuzugang' mußte ich feststellen, daß meine Kollegen meine Kaffeetasse abgewaschen hatten.

Naja. Nicht besonders spritzig der Eintrag.


[Kategorie: /computers] - [permanenter Link] - [zur Startseite]



this oerks!

Wegen der Spamseuche wird die angegebene Emailadresse sehr stark gefiltert (und es fehlt das at - sorry) - sie ist von typischen Spam-Domains wie yahoo,hotmail,excite usw. sowie mit syntaktisch und/oder semantisch falschen Emails nicht erreichbar.