Aleks ihm sein Blog

[ Wir haben noch Hirn hinten im Haus ]

Das ist mein Blog.

Hier gibts, was ich tue, getan habe und vielleicht tun werde. Auch, wenn und weil das total unwichtig für den weiteren Verlauf der Geschichte ist. Viel Spaß damit.

Wer mich möglichst zeitnah erreichen und/oder beschimpfen will, versuche dies per Email (s.u.), per Twitter, auf Facebook oder im ircnet oder suche mich persönlich auf.

TMG §5 Kontaktdaten.


RSS-Feed Startseite



-->


Juli
Mo Di Mi Do Fr Sa So
 
22 23 24 25 26 27
28 29 30 31      


Einträge nach Kategorien

Einträge nach Datum


RSS-Feed
Startseite

[ blosxom ]

[ creative commons ]

31.01.2010


07:30 Uhr  Blaues Licht



Externe Festplatten buhlen durch funktional total unnötige Lichteffekte um Aufmerksamkeit.



[Kategorie: /foto/bilder] - [permanenter Link] - [zur Startseite]


28.01.2010


14:28 Uhr  Facebook - Privacy Wahnsinn und Web2.0 Selbstmord


Da liest man nen RSS-Feed und klickert auf den Artikel, SPON poppt auf, und in der linken Spalte taucht meine Hackfresse auf. WTF?

Noch mal geguckt. Ja, its me. Mein Facebook-Account irrlichtert in einem Widget durch Spiegel Online, hat sich irgendwo ein Cookie aus meinem Browser gepuhlt und die richtigen Schlüsse gezogen.

Nach den anderen, gruseligen Erfahrungen mit FB reicht mir das jetzt, da ich sowieso keinen Mehrwert aus der FB-Community ersehen kann - ich spiele keine Browserspiele, trete auch keinen Gruppen bei, in denen man sich wünscht, anderen ihre virtuellen Bauernhöfe zu verbrennen, wenn es noch eine Farmville-Anfrage gibt, und der meiste inhaltslose Dreck, den meine 'Freunde' dort absondern, interessiert mich auch nicht sonderlich, für meine narzistischen Neigungen reichen mir Twitter und vorallem mein Blog komplett aus.

Facebook hat nach meiner Testphase von etwa drei Wochen genau ein gutes: Ich kann meine eigenen (ebenfalls inhaltsleeren) Ergüsse aus Twitter und meinem Blog automatisiert einer größeren Öffentlichkeit anbiedern, weil man Twitter und RSS-Feeds in FB anflanschen kann.

Das schlechte Gefühl, daß sich eine Facebook-App wohlmöglich automagisch auf dem mobilen Kommunikationsendgerät durch die dort abgelegten Telefonnummern frist und diese bei FB gegencheckt, ist ziemlich gruselig und den Grund (Avatarbilder für das eigene Adressbuch auf dem mobilen Telekommunikationsendgerät zu ziehen) glaube ich eh nicht.

Dann hab ich mich mal durch die Leute geklickert, die auf der gleichen Schule wie ich waren (naja, wohl eher sind), und z.B. im Slip und hautengen Oberteil auf einem Bett posieren - ohne einen Gedanken daran, diese Bilder nie wieder (nie nicht überhaupt gar nicht wieder) entfernt zu bekommen, oder Leute, die anscheinden den ganzen Tag während der normalen Büroarbeitszeiten Farmville spielen: Wollt Ihr Euch wirklich nie wieder irgendwo anders bewerben?

Ich nehm mir jetzt den Strick. Scheisse. Nicht mal das klappt, da sind gerade zu viele Selbstmorde am Laufen. Dann später, dann könnt Ihr Facebooker das hier wenigstens noch lesen, und versuchen, mich von meiner Tat abhalten!

Ja, mir ist klar, daß ich trotzdem Web2.0 Dinge tue und stelle hier im Blog oder per Twitter oder per Oerkswatch private Daten und Meinungen dar, aber da bestimme ich die Granularität einigermaßen selbst.


[Kategorie: /computers] - [permanenter Link] - [zur Startseite]


22.01.2010


16:41 Uhr  Feuer und Eis



Lok 99 7240-7 der Harzer Schmalspurbahn wartet auf die Weiterfahrt in Richtung Wernigerrode in Drei Annen Hohne, s-lich des Brockens - 31. Januar 2009.



[Kategorie: /foto/bilder] - [permanenter Link] - [zur Startseite]


17.01.2010


07:30 Uhr  Feuer



Feuer im Fass.

Feuer bietet die Fazination der Zerstörung und der Geborgenheit gleichzeitig.

Dreifeuriges Silvester 2009/2010 in Hullerbusch, Feldberger Seenplatte, MeckPöm.


[Kategorie: /foto/bilder] - [permanenter Link] - [zur Startseite]


10.01.2010


07:30 Uhr  Hafenkran - Relikte aus der Stückgutzeit



Fast alle Hafenkrane (ja, der Plural ist ohne ä) im Hamburger Hafen sind inzwischen durch Portalbrückenkrane (lies fast immer als: Containerbrücken) ersetzt worden.

Fast alles kommt inzwischen in den großen Schachteln an, mal abgesehen von Massen(schütt)gütern wie Schrott, Getreide/Soja, Kohle/Erz und Schwerlast-Stückgütern, die nicht in die Schachteln reinpassen (Lokomotiven, Panzer, Schiffsantriebe und so unhandliches Zeugs).

Die Hafenkrane haben eine so große kulturelle Bedeutung für Hamburg, daß von den alten Typen eine Menge gerettet wurden und nun am Bremer Kai (an den 50er Schuppen, Museum der Arbeit) auf ihre Restaurierung warten.

Es gibt einen sehr ausführlichen und lesenswerten Artikel zur Geschichte und Funktion der Hamburger Hafenkrane auf lostplaces.

Ein paar restaurierte Krane sind sogar schon wieder an ihre alte Wirkungsstätten zurück geschafft worden, um dort als pseudomaritime Kulisse für Neuhamburger und Elbphilharmoniebesucher zu dienen - ohne je wieder kranen zu können.

Die Pseudomaritimität geht den Bewohnern der Hafencity aber schon etwas zu weit - die Museumsschiffe im neuen (Museums-)Sandtorhafen dürfen nicht ihre Maschinen vorheizen (Kohlenruß ist zu maritim-authentisch), deren Besatzungen nicht die Flex benutzen (Lärm ist zu maritim-authentisch), und die Elbe darf am liebsten auch nicht ebben und fluten (Geruch von Fauling im Sommer ist zu maritim-authentisch), und die Natur (hier stark überrepräsentiert durch 8-beinige Kleintiere, stark unterrepräsentiert durch Singvögel) findet auch nicht ihren gewohnten Lauf, weil sich in der bekloppten Bauweise Spinnen aber keine Singvögel ansiedeln, die die Spinnen fressen.


[Kategorie: /foto/bilder] - [permanenter Link] - [zur Startseite]


03.01.2010


07:30 Uhr  Beelitz Heilstätten - vergessenes Krankenhaus



Der ehemalige Krankenhauskomplex Beelitz Heilstätten im Südwesten von Berlin ist frei zugänglich und strahlt einen morbiden Charme aus.

Leider ist neben dem normalen Verfall nach dem Abzug der Russen und dem Bankrott des Investors nun auch relativ viel Randale dort, der den alten, wunderschönen Gebäuden zu schaffen macht. Interessant, wieviel Kunst in damaligen Zweckbauten gesteckt hat.

Das Bild ist aus der Frauen-Lungenheilanstalt, noch mehr Bilder gibts unter Beelitz Heilstätten in meiner Galerie.



[Kategorie: /foto/bilder] - [permanenter Link] - [zur Startseite]


02.01.2010


19:11 Uhr  Feuerteufelleien zum Jahresende


Wenn man ein Feuer machen will, ist es wichtig, genug Holz zu haben.

Wenn man dann noch den ganzen Winterschnitt weg haben will, lädt man sich einfach ne Horde Pyromanen ein, fährt den Winterschnitt auf einen Haufen zusammen, und zündet es dann an.

Schöne, angemessen große (drei) Jahresendfeuer mit einem Feueropfer.

Ich wünsche allen ein tolles 2010!


Wie immer: Klickern auf die Bilder vergrößert, bzw. zuppt in die Galerie.

Entstehungsort der Bilder ist die Schäferei Hullerbusch mitten in der Feldberger Seenplatte in MeckPom. Dort gibts alles vom (Bio-)Schaf.

Wir haben den Jolli nicht aus Quatsch oder Zerstörungswut so zertrümmert, er war einfach so morsch, daß er nicht am Frontlader gehalten hat, und beim Abladen etwas zerfleddert ist.


[Kategorie: /draussen] - [permanenter Link] - [zur Startseite]



this oerks!

Wegen der Spamseuche wird die angegebene Emailadresse sehr stark gefiltert (und es fehlt das at - sorry) - sie ist von typischen Spam-Domains wie yahoo,hotmail,excite usw. sowie mit syntaktisch und/oder semantisch falschen Emails nicht erreichbar.