Aleks ihm sein Blog

[ Wir haben noch Hirn hinten im Haus ]

Das ist mein Blog.

Hier gibts, was ich tue, getan habe und vielleicht tun werde. Auch, wenn und weil das total unwichtig für den weiteren Verlauf der Geschichte ist. Viel Spaß damit.

Wer mich möglichst zeitnah erreichen und/oder beschimpfen will, versuche dies per Email (s.u.), per Twitter, auf Facebook oder im ircnet oder suche mich persönlich auf.

TMG §5 Kontaktdaten.


RSS-Feed Startseite



-->


Juli
Mo Di Mi Do Fr Sa So
 
25 26 27
28 29 30 31      


Einträge nach Kategorien

Einträge nach Datum


RSS-Feed
Startseite

[ blosxom ]

[ creative commons ]

27.07.2006


19:00 Uhr  Kommt Zeit, kommt Rad. Und: Guter Rad ist teuer!


Ob nun durch den Fahrradunfall neulich, oder einfach durch Altersschwäche - mein schöner, damals teurer CroMo-double-butted-tubes-Rahmen ist endgültig auf. Der Freilauf knarzt, Ritzel und Kettenblätter sind breit.

Also umgeguckt.

Nochmal geguckt.

Die Technik hat sich verändert, es gibt keine gemufften Rahmen mehr, und Alu (damals hatten das nur diese schrecklichen Kettler-Aluräder mit häßlichen, riesigen Schweißraupen überall) ist zumindest im gut&günstig-Sektor ein großer Faktor geworden.

Nur den Antrieb auszutauschen (ich war scharf auf ne 8- oder sogar 14-Gang-Nabe wie die Rohloff), kam nach der Diagnose des Rahmenbruches nicht mehr in Frage. Eine Rohloff-Nabe eigentlich auch nicht, für das Geld bekommt man ja schon ein sehr brauchbares Rad - und die letzte Zeit bin ich ja auch immer nur mit den 7 mittleren meiner 21 Gänge der Kettenschaltung locker klar gekommen.

Also noch mal geguckt, erstmal nen brauchbaren Fahrradhändler in der neuen Stadt finden. Rad und Tat hat mir ganz gut gefallen, und die hatten auch Räder zum Ausprobieren in der gewünschten Kategorie.

Letzlich hat das LCM von Gudereit das Rennen gemacht - z.B. gegen Stevens City Flyer. Leider gibts nicht so viel Auswahl, wenn man Federgabeln und anderen unnötigen Schnickschnack vermeiden möchte, aber auf Schutzbleche und Gebäckträger steht.

Mein LCM hat allerdings gleich nen Nabendynamo montiert, und nun auch meine Maguras vom alten Rad. Geiles Rad, Nabenschaltung macht Spaß, weil man quasi immer schalten kann.

Und wie reagiert die internationale Presse auf diesen Vorfall?

Durchweg durchwachsen:
Christian Frommert (Sprecher T-Mobile):Das ist erneut ein schwerer Schlag für den Radsport, [...] denn jetzt wird wohl auch dem Letzten klar, dass nur noch eine knallharte Linie und ein tief greifender Strukturwandel den Radsport retten können..
Hans-Michael Holczer (Sportlicher Leiter Team Gerolsteiner):Das ist einfach nur Ekel erregend. Mehr fällt mir dazu nicht ein.

Naja, ich hab nen bißchen gekürzt. siehe hier. Ein paar Kontextfetischisten mögen meinen, sogar etwas sinnentstellend gekürzt. Naja - das muß ich dann hinnehmen.

Aber schön ist diese Idee hier, und zwar im genannten Zusammenhang (Dopingverdacht des Tour-Siegers):
Vielleicht sollten wir den gesamten Profi-Radsport sechs Wochen stoppen und nach dem nächsten Dopingfall wieder sechs Wochen. Es ist völlig unverständlich, warum solche Leute den Profiradsport jetzt völlig kaputt machen.

Ne grandiose Idee.


[Kategorie: /draussen] - [permanenter Link] - [zur Startseite]


18.07.2006


20:32 Uhr  Das Schwein und die Kiste - DRM ist kindisch (geworden)


Mac-Essentials berichtet von einer Kindergeschichte im Pixie-Buchformat, in dem die ganze Sosse mit dem Unsinn ums (elektronische) Urherberrecht auf ein sehr niedriges Niveau heruntergeholt wird, so daß es auch Kinder (oder die Eltern inzwischen erwachsener Kinder, die nicht mit dem Rindernetz groß geworden sind) verstehen.

Leider gibts derzeit noch keine deutsche Fassung, was den obigen Addressatenkreis wieder etwas einschränkt.

Hier die Story drumrum und hier das Pixie-Pdf, latürnich unter einer Creative Commons Lizenz, die das Weiterverbreiten erlaubt.

Hey, Wizards of OS, wäre das nicht ein schönes Kunstprojekt für die näxte WOS im September? Nach iRights wäre das doch mal ein praktisches Engagement...

Update 19.07.06 12:31
Es gibt schon eine deutsche Übersetzung und iRights hatte schon eine Meldung dazu.

Danke, Volker.


[Kategorie: /computers] - [permanenter Link] - [zur Startseite]


13.07.2006


00:19 Uhr  Qualitätsbildjournalismus im IIdf





Leider habe ich diese Sternstunde des Journalismus live verpaßt, aber nach entsprechenden Hinweisen die Aufzeichung eines Beitrages der Superduperextralong-Spitzenklasse-Journalismus-Klasse gefunden, der es wert ist, etwas genauer betrachtet zu werden - besonders, wenn man wie ich diese Sendung-mit-der-Maus-für-Erwachsene (oder gar Sender, N24 ist mein Favorit) gerne zur Entspannung guckt.
Nix ist entspannender als endlich zu lernen, wie die Königsberger Klopse entstehen und wie sie in die Dose gelangen (per Hand, wer sich das gerade fragen sollte), wie ein Schwertransport Schilder und manchmal auch Häuser plattwalzt oder wie die neueste Stealth-Militärtechnik nun auch auf Schiffe und Panzer übergreift oder ähnlich wichtige Wissenslücken im Alltag einer hochtechnisierten, klugscheisserhaften (weil man ja schnell mal bei Wikipedia recherchieren kann, und vor allem, weil das Netz und erst recht Wikipedia die Wahrheit sagt.) Welt.

Besonders Planetopia, das Boulevard-Technik-Magazin von SAT1 mit seinen kaum recherchierten und von haarsträubenden (SIC!) Geschichten gefüllten Sendungen des Interneterfindersexperten Peter Huth hat es mir besonders angetan.

Aber das Netz zerreißt sich seit gestern über die GEZ-Gebühren finanzierte Konkurrenz für selbsternannte Bildungsbürger im ZDF, mal sehen, was das so hergibt.
Und in der Tat, das hier (Bankraub im Internet, ein Beitrag aus dem Faktenmagazin Frontal21), reizt meine Lachmuskeln so sehr, das ich das hier loswerden muß.

Der Beitrag ist in seinen Grundannahmen sicher nicht falsch, wird aber durch Einspieler völlig unpassender Szenen total ins falsche Licht gerückt und dann auch noch falsch betitelt. Hier geht es nämlich nicht um Bankraub, also das Berauben von Kreditinstituten, sondern um Betrug von (zum Großteil dämlichen) Individuen. Ein kleiner, feiner Unterschied.

Bild 1 zeigt ein Tool, mit dem man herausfinden können soll, ob ein Rechner von Schadcode befallen ist. Schon mal nen schönes Bild, und auch nur wenige Sekunden lang. Wer nicht genau weis, was ein Exploit ist, nutzt das schon mal viel - der Beitrag verliert kein Wort darüber, warum und wie man sich Schadcode einfängt, es drängt sich der Eindruck auf, das jeder betroffen sein kann.
Naja, und der Hacker sitzt natürlich auch immer live dabei, und steuert den gekaperten Rechner manuell fern - man hat ja sonst nix zu tun als Hacker, als rumzulümmeln.

Bild 2 zeigt den eigentlichen Clou des Beitrags, wahrscheinlich hat ein Bildredakteur gesagt oder gedacht: So langweilig, mach mal Matrix...

Und das hat dann der arme Sven Türpe auch gemacht. Das ist kein geheimnissvoller Hackerbefehl, sondern dieses Kommando liest einfach nur einen unendlichen Datenpool aus, der permanent (nicht direkt darstellbare) Zufallszahlen bereithält und leitet die Ausgabe der Zufallszahlen weiter an ein Programm, daß daraus lesbare Zeichen, eben in diesem Fall eine Mischung aus hexadezimalen und ASCII-Zeichen, siehe Bild 3, erzeugt.
Das ist nun nicht gerade Raketenphysik, dieses Kommando kann man auf beinahe beliebigen Unices seit etwa Anfang der 70iger letzten Jahrhunderts absetzen.

Meine Lachmuskelanregung dabei:

  • Zusammenhang? Naja, das ist ja nicht so wichtig. Bilder sprechen eben für sich.
  • Der stillschweigende Wechsel des Betriebssystems - mit Windows ist der Weg zur Abfrage des Zufallszahlengenerators ein völlig anderer...
  • und das lustigste und ein Pfui, Herr Türpe :-) ist das useless use of cat im Kommando.

Ihr beinharten Frontaler, warum geht Ihr nicht darauf ein, wie man sich vor Phishing schützen kann, oder warum man beim Umgang mit Geldgeschäften in jedem Medium ein gesundes Mißtrauen entwickeln sollte? Oder steckt Ihr Eure EC-Karte in jeden verfügbaren Schlitz, der Euch so begegnet?

Ich hab die Lösung: Eigennutz. Ihr seid selbst in die Tretmine getreten, die Euch die wahnsinnig tolle und komfortable Vereinfachung eures Betrübsystems anbot (keine Passwörter, keine Auftrennung zwischen Systemuser und normalen Benutzer, sperrangelweit offene Anwendungen, alberne personal-firewalls - und jetzt habt Ihr mal so richtig Scheisse am Fuß; es ist Euch aber doch zu peinlich, daß offen zuzugeben - deswegen wird erstmal eine erstklassig geschulte Gegnerschaft herbeigefilmt und versucht, dies pseudo-wissenschaftlich zu untermauern, anstatt einfach mal die Scheisse unterm Schuh an der richtigen Stelle abzuwischen, und z.B. das Betriebsystem und die Bank zu wechseln, oder wenigstens Homebanking per HBCI (der Artikel ist von 1999, das ist Computerpleistozän aus heutiger Sicht) zu machen...
Aber das ist ja zu unbequem, nicht?


[Kategorie: /computers] - [permanenter Link] - [zur Startseite]


11.07.2006


20:58 Uhr  Projekte mit Getränkeverpackungen


Ein Kollege sammelt pfandpflichtige Redbull-Dosen, um bei der Rückgabe auf einen Schlag einen Imbissbuden-Besitzer zum Wahnsinn zu treiben.
Ne wirklich schöne Idee, bloß leider gab es Menschen in unserer unmittelbaren Umgebung, die die Dosensammlung als unaufgeräumtes Chaos erlebten, und so mußte Icke die Performance vor einigen Tagen beenden. Es gab immerhin fast 65 Euro Pfand dafür.

Scheinbar ist das nicht das einzige Projekt, was die Leute mit pfandpflichtigen Getränkeverpackungen am Laufen haben, man bekommt derzeit einfach überhaupt keine Bierkisten. Z.T. ist es schon schwierig, volle Beck's-Kisten zu bekommen, wie mich ein Getränkemarktbediensteter voll lallte - zum Glück trinke ich kein Beck's, und ich wollte lieber rote oder gelbe Kisten.

Gibts nicht. Scheinbar geben die Deutschen[tm] ihre WM-Saufpfände nicht zurück. Nicht nur Fähnchen am Auto, sondern auch noch Pfandkisten-Unterschlager!
So kam es, wie es kommen mußte. Ich habe jetzt ein Bierlager in der Wohnung, das ich wegtrinken muß. Und dann muß ich die Pullen ohne Kisten wieder zum Laden klötern.

Was ich damit will? Mein Bett ist zu niedrig, und ich will es um die Höhe von etwa zwei Bierkisten aufbocken, und zwar ohne Löcher in die Wand bohren zu müssen oder Holz für ein Untergestell kaufen und zurichten zu müssen.

Ich habe mich entschlossen, die Hälfte der Kisten (also 4) mit 11er Kisten zu bestreiten, die sind genau so hoch und ich muß dann nur 3/4 der Menge trinken.

Ich sollte ne Fete machen, dann klärt sich das ohne größere Alleingänge.


[Kategorie: /hamburch] - [permanenter Link] - [zur Startseite]



04:15 Uhr  Geile Schiffsnamen, Teil 205


Und das Schwesterschiff heißt mp3.

Wenn das mal nicht die Musikindustrie erfährt...


[Kategorie: /schoene schilder] - [permanenter Link] - [zur Startseite]


05.07.2006


00:11 Uhr  Okay, okay - ich hab mich geirrt.


Scheisse, der morgige Tag wird hart für mich.
Obwohl die Italiener ja gar nicht soo sehr gespielt haben, wie deren Training vermuten lies.

Aber erstens sind wir die Sieger der Herzen und zweitens sind wir Papst.


[Kategorie: /gnargl/spocht] - [permanenter Link] - [zur Startseite]


03.07.2006


19:39 Uhr  Italien, alte Scheisse - geh nach Hause!


Meine lieben Italiener, Ihr geht morgen mal besser nach Hause.

Wenn ich die Pogromstimmung inne 4ma auf die Sperrung von Frings durch die Fifa, angeregt durch Medienberichte in den italienischen Hurra-Medien hochrechne auf die wirkliche Welt in Deutschland, solltet Ihr morgen besser verlieren.

Sonst brennen hier nicht nur Pizzerias (Pizzerien, Pizzatas? -- mehr als eine Pizzeria eben).

Ich meine, genau das habt Ihr doch nicht nötig, Ihr mit Eurem sowieso fiesen Fußballstil. Ich hab nun wirklich keine Ahnung vom Fussi, aber das, was Ihr vor und während der WM 'spielerisch' und in Kommentaren abgeliefert habt, war ja wohl das unterirdischste überhaupt.

Unglaublicherweise hat trotzdem selbst Spiegel Online vor Euren schmierigen Gebaren kapituliert und sich für einen redaktionellen Beitrag vom Achilles erst entschuldigt und ihn dann auch noch komplett entfernt.
Zum Glück (auch für SPON) hat das Netz aber ein Gedächnis.

Und es wird Euch nicht helfen, Frings zu sperren, Ballack so lange zu provozieren, bis er Rot bekommt usw.

Die Deutsche Mannschaft -- also wir -- machen Euch zur Not auch auf Kniescheiben und Brustwarzen kriechend platt - und zwar auf faire Weise auf dem Spielfeld.
Denn WIR sind Deutschland. Ihr seid zur Zeit einfach nur der Abschaum dieser WM.

Warum ich das schreibe?
Obwohl ich mich überhaupt nicht für Fussi interessiere?
Wenn Italien morgen gewinnt, kann ich die nächsten Tage nicht konzentriert arbeiten. Ein kleiner, aber hartnäckiger Teil meiner Kollegen geht mir so schon auf die Nerven mit dieser Scheisse.

Und das halte ich nicht länger aus.


[Kategorie: /gnargl/spocht] - [permanenter Link] - [zur Startseite]



this oerks!

Wegen der Spamseuche wird die angegebene Emailadresse sehr stark gefiltert (und es fehlt das at - sorry) - sie ist von typischen Spam-Domains wie yahoo,hotmail,excite usw. sowie mit syntaktisch und/oder semantisch falschen Emails nicht erreichbar.