Aleks ihm sein Blog

[ Wir haben noch Hirn hinten im Haus ]

Das ist mein Blog.

Hier gibts, was ich tue, getan habe und vielleicht tun werde. Auch, wenn und weil das total unwichtig für den weiteren Verlauf der Geschichte ist. Viel Spaß damit.

Wer mich möglichst zeitnah erreichen und/oder beschimpfen will, versuche dies per Email (s.u.), per Twitter, auf Facebook oder im ircnet oder suche mich persönlich auf.

TMG §5 Kontaktdaten.


RSS-Feed Startseite



-->


Juli
Mo Di Mi Do Fr Sa So
 
25 26 27
28 29 30 31      


Einträge nach Kategorien

Einträge nach Datum


RSS-Feed
Startseite

[ blosxom ]

[ creative commons ]

27.10.2004


11:26 Uhr  Nachtrag Stuhlgang


So, größere Bilders vom Stuhl.

Totale Fußionierung Rückansicht Gelenk und Gurt Lehne

Ich glaube, wegen der Gurtmimik wird in nächster Zeit mal die Flex sprechen müssen, der Rest bleibt so, außer es häkelt mir jemand eine Blümchendecke dafür.

Das zu bauende Fußpodest muß verschiebbar sein, damit man den Stuhl fürs im Stehen fahren nach achtern schieben kann. Da beim mir vor der Tür gerade am Gleisbett der Straßenbahn gebaut wird, kann ich dort vielleicht günstig ein paar Verschiebeschienen besorgen.


[Kategorie: /wasserspocht] - [permanenter Link] - [zur Startseite]


26.10.2004


17:16 Uhr  Fahrstuhl ist da!


Der Fahrerstuhl für mein Boot ist gerade gekommen. Ich wollte ja eigentlich nen Gramer/Bremshey-Stuhl aus einem Nahverkehrsbus, war aber nicht für lau zu bekommen.

Zufällig war ich neulich mit Dave booten, und der erzählte, das er aus seinem ehemaligen Post-Bus (Type Funkmesswagen mit Peilrahmenhalterung und Kram) gerade erst den Operatorstuhl ausgebaut hätte. Nun, diesen Stuhl habe ich jetzt hier stehen. Ich habe auch gerade Fotos gemacht, aber wie das in einer Hightech-Bude wie unserer so ist, kann latürnich niemand SD-Cards lesen, so müßt Ihr erstmal mit den Bildern aus der Oerks-Cam vorlieb nehmen.

Er sieht ungefähr so aus: Lehne mit Armlehnen und Sicherheitsgurt Fuß (360° drehbar) Sitzfläche

Morgen mehr Bilder.

Er scheint insgesamt etwas niedrig zu sein, aber da kommt dann eben ein Podest drunter.

Am Sonntag ist mein Linux-Karma um etwa 3051 Punkte gestiegen - ich habe für Santa Clause von Linux International eine Stadtrundfahrt gemacht. Maddog war als Keynote-Speaker auf einer Veranstaltung in Berlin und hat während der Zeit bei meinem Cheffe gewohnt - wir wollten ihm was ohne Computer bieten - das haben wir auch gut hinbekommen.

Er hat sogar meine Tastatur berührt.

Auch die Bilder dazu folgen...


[Kategorie: /wasserspocht] - [permanenter Link] - [zur Startseite]


23.10.2004


14:00 Uhr  Packstation-Community


Seit gerade bin stolzes Mitglied der wachsenden Packstation-Gemeinde.

Ich freue mich überschwenglich auf das Chaos, das da kommen wird, schliesslich betreibt diesen Service nicht irgendein Newcommer (also effizient und effektiv, am Markt orientiert und so weiter), sondern das nach der Bahn wohl unflexibelste Ex-Staatsunternehmen: Die deutsche Post. Sorry, wer gedacht hat, ich denke an die Jungs von der T-Bim - mit denen habe zumindest ich eher wenig Probleme.

Es geht schon richtig gut los - mit einem Einschreiben.

Ich frage mich, was das soll, schliesslich will ich da mitmachen, weil ich eben genau nicht zu unakzeptablen Zeiten zur Post, dem Schuster an der Ecke (Öffnungszeiten 10:30 bis 14:30 an ungraden Donnerstagen wenn der Mond mehr als halbvoll wird) oder zum lokalen Physiotherapeuten rennen will, um meine Post abzuholen.

Genau danach frage ich auch die Schaltertante, als ich entdecke, von wem das Einschreiben ist. "Das geht nicht anders, da ist ja die Karte und die PIN drin". Ich glaube es einfach nicht. Wirklich nicht. Sind die wirklich so unglaublich scheisse? Jede poplige Bank bekommt es geballert, PIN und Karte getrennt und anscheinend sicher genug zu transportieren und kommen ohne Einschreiben aus.

Also: Erster Unmut.

Dafür ist die Kundenkarte gleich ne Gold-Card - bei der Bahn muß man dafür echt viel Schmerzen erdulden (also, Bahnfahren), bis es wenigstens ne silberne gibt. Ich weiß nicht genau, wie sie das noch steigern wollen, wenn mal jemand unzufrieden sein sollte, und das wirklich nutzt.

Wenn man den einschlägigen Artikeln z.B. in der c't (Automatenpraxis - Erfahrungen mit der Packstation von DHL, c't 20/04, Seite 90) folgt, sollte es allen Grund für die Pest geben, erstmal besser nur Pappkarten auszugeben, und sich dann zu steigern.

Wenn ich so die AGB für diesen Kasperkram lese, werde ich anscheinend genauso laufen müssen wie früher, weil: "Ist die Kapazität eines Automaten erschöpft, wird die Sendung entweder in einen anderen Paketautomaten eingelegt oder in eine Postfiliale transportiert und dort zur Abholung bereit gehalten." Latürnich stehen da keine Worte der Kundenberuhigung wie "in der Nähe" oder "in Ausnahmefällen" dabei - die nächste Packstation ist von hier aus genauso weit weg, wie das zur Niederlegung vorgesehene Postamt: Am Ostbahnhof.

Das wirklich geile ist, das die meisten Packstationen an schwer attraktiven Orten aufgestellt sind, meine z.B. ist zwar direkt gegenüber (ich kann sie, wenn ich aus dem Fenster gucke, sehen), aber bereits von Pennern besiedelt, d.h. es liegen ohne Ende Schnapspullen (warum ist da eigentlich kein Pfand drauf?), Dreck und Pisse um das Raumschiff verteilt. Vielleicht haben die Jungs auch nur nen Leseschwäche bei P und denken, das wäre ein K.

Also, schickt mir massenhaft Scheisse an:

Alexander Stielau 1546859 Packstation 114 10243 Berlin

Danke.

Hmm. Je länger ich darüber nachdenke, desto bekloppter ist dieses System. Angenommen, ich weiß die Nummer von Ralph, dann kann ich an Ralph A., Nummer, Kackstation 114, 10243 Berlin Pakete schicken. Wie lustig, wohnt doch Ralph derzeit in München. :-)


[Kategorie: /gnargl/post] - [permanenter Link] - [zur Startseite]


20.10.2004


17:35 Uhr  Gottes eigene Demokratie wählt


Die, wo von sich denken, das vorne ist...

äh.

Nochmal von vorne. Meine amerikanischen Freunde dürfen wieder wählen. In zwei Wochen.

Weil das ja ziemlich schwierig ist, so mit auf den Punkt ein Verfahren zu haben, was wirklich funktioniert (dabei hat das 'alte' Europa jo schon vor Jahrhunderten 'sichere' Methoden dazu entwickelt), gibts also schon jetzt im Land des letzten Präsidentenwahlkampfdebakels Florida eine Testphase mit echten Stimmen.

Onkel Busch hätte ja an diesem Punkt eigentlich schon das letzte Mal ins Gras gebissen, aber wenn man einen Bruder als Gouverneur vor Ort hat, und die Wahlkommission auch nicht lesen und schreiben kann, passiert sowas dann doch.

Wen wundert es da noch, das die OSZE Wahlbeobachter schickt - Wahlen wie in einer Bananenrepublik.

Die Software für die Slotmachines steht nun auch im Internet zum Download bereit.

Ich hoffe, das wenigstens die Typen, die 'intelligente' Bomben (Bombe 21, Du deaktivierst Dich jetzt und kommst sofort wieder ins Raumschiff) programmieren, etwas mehr Grips haben, als die Typen, die diese Wahlmaschinen verbrochen haben.

Wobei - hier hätte man sicher auch Tilt-Systems und Debil-tel beauftragt, die haben schliesslich auch schon großartige Softwareprojekte wie Tollcollect und die Software für Harz IV an die Wand gefahren.


[Kategorie: /gnargl/politik] - [permanenter Link] - [zur Startseite]


19.10.2004


21:07 Uhr  Herbststimmung


Ich habe das Wochenende wiedermal bei Leila verbracht.

Leider hat es fast die ganze Zeit geregnet. Am Sonntag habe ich mit Kerstin, der Mitbewohnerin von Leila, eine Pferdekoppel mit E-Zaun versehen, während Leila irgendwas anderes mit den Pferden gemacht hat. In Wind und Regen eine mit der Zeit eher unanagenehme Aufgabe, man bekommt nasse Beine, und nach einiger Zeit draußen fängt meine (gewachste) Jacke an, an den Schultern feucht zu werden. Kerstin hatte einen Reitmantel aus Oilskin an, der erstens auch die Beine schützt, und zweitens auf den Schultern einen extra nahtlosen Deckel hat, um dort kein Wasser eindringen zu lassen. Außerdem sieht es ziemlich verwegen aus. Ich will so einen Mantel.

Heute war ich mit Jan für den Sportbootführerschein üben. Endlich mal gutes Wetter, und Jan hat relativ schnell begriffen, wie das Ding funktioniert. Leider hat mir der Vermieter des Bootsstandes mal wieder die Laune verhagelt. Ich werde mich mal genauer mit den AGB (vor allem auf ungültige Teile) auseinandersetzen, und dann gibts da mal eins auf die Nuß.


[Kategorie: /gnargl/freunde] - [permanenter Link] - [zur Startseite]


13.10.2004


13:13 Uhr  Annapurna blue


Nun gibts doch ein Bild von Heikes Rettungsboot.

Das Foto ist von minderer Qualität, ich weiß. Leider kommt die fiese Farbe nicht so richtig zur Geltung, weil Gegenlichtaufnahme.

Als Name ist 'Annapurna' im Gespräch. Das ist ein Massiv im Himalaja - passend für den Backdecker.

Ich wäre ja für einen subtilen Hinweis auf die Farbe schon im Namen. Annapurna blue oder so.

Ansonsten: Irrsinn as usual.


[Kategorie: /wasserspocht] - [permanenter Link] - [zur Startseite]


11.10.2004


15:43 Uhr  InterRail für Erwachsene


Rückblick:

Irgendwie kommt man ja doch nicht so richtig zum Texten, wenn einen das Arbeitsleben gefangen hält, hier also so eine Art Schnelldurchlauf.

Vor zwei Wochen war ich am Wochenende mal wieder auf der Roald und habe etwas am Computer gefrickelt, um das Kurs-Plotting an Bord weiter zu automatisieren. Ging wunderbar, schönes Wetter, ab nach Hause.

Nun müssen die Schiffspositionen nicht mehr per Hand in die Tagesmeldungen eingetragen werden, sondern diese werden von einem GPS-Gerät automatisch erfasst und mit der Tagesmeldung verschickt. Gegen dieses Verfahren gab es anfänglich erbitterten Widerstand, das wäre zu viel Kontrolle. Gleichzeitig hat aber bis heute noch niemand gefragt, welche technischen Details (Kartendatum, Kartenprojektion, Genauigkeit, usw.) verwendet werden.

Nächstes Wochenende (vor einer Woche): Heike hat sich ein Boot gekauft. Dafür war ich in Hamburg bzw. im Obstgürtel südwestlich von HH. Stabil, wertbeständig, verwarzt, häßlich. Genauer: Eine Fassmer Maru 27. Irgendwie gibts davon keine Bilder im Netz, und Heikes Schätzchen war so zugestellt mit anderen Yachten, das wir kein Bild gemacht haben.

Fassmer ist eine Werft, die auf Spezialschiffbau spezialisiert ist, Heikes Ungeheuer stammt aus der Sparte 'Rettungsbootsbau', und so sieht es auch in etwa aus. Die Voreigner verkaufen es wegen Aufgabe des Hobbys 'unter der kalten Dusche stehen und 100 Euro-Scheine zerreissen', d.h. mit alles und Sosse und scharf. Das ist ziemlich gut für den Einstieg, man muß nicht jeden Hümpel und Pümpel einzeln besorgen.

Nach dem Bootskauf haben wir dann noch 3 Schätze gejagt und gefunden, durch die Auswahl (eine wirklich harte Nuß zum Schluß) hat dieses Hobby nun eine Mitstreiterin mehr :-)

Dieses Wochenende wollte ich eigentlich im Grünen bei Leila verbringen, und am Freitag mit Nadja, rsocha, jhm und range gepflegt zu abend essen, leider hat irgendjemand dafür gesorgt, das die oben geschilderte automatische Übernahme der Tracks aus dem GPS an Bord der Roald abgeschaltet wurde. Sehr ärgerlich und vor allem kindisch. Naja - deswegen bin ich dann mal kurz mit dem Zug nach A'dam gerutscht, weil die Roald dort dieses Wochenende Station gemacht hat und das die letzte Gelegenheit ist, mir tierisch Arbeit zu sparen.

Also mal kurz: Freitag abend nach Münster, bei Christoph geknackt (1. Versuch auf einer albernen Faltliege, mörderisch unbequem, 2. Versuch auf dem Fußboden mit Decken und Isomatten. 3. und erfolgreicher Versuch auf dem Sofa). Dafür habe ich von Christoph eine schicke Handlampe (ähnlich dieser hier) bekommen, die ich schon immer mal haben wollte.

Von dort aus weiter via Enschede, Appeldoorn und 13 weitere Milchkannen-Halte nach Amsterdam Centraal. Die Münsteraner halten scheinbar viel vom Nachbarn - in der Ferkeltaxe nach Enschede werden alle Stationen schon mal zur Gewöhnung auf den typischen hölländischen Halstumor auf nederlands angesagt, was sehr lustig klingt.

Mit meinen sieben Brocken fliessend holländisch komme ich unerkannt bis nach Amsterdam durch, einfach ordentlich an Halsschmerzen denken, dann klappts auch mit der Aussprache. Die Roald liegt ziemlich zentral, in Spuckweite vom Hauptbahnhof - wie praktisch.

Nette Leute an Bord, alle sind ziemlich entspannt und halten sich an den von Radi gebunkerten Resten von deutschem Dosenbier fest. Naja, die haben auf der Anreise auch ordentlich auf die Fresse bekommen.

Nach drei Minuten (und einem Sturzbier) ist der Fehler gefixt, irgendein Scherzkeks hat einen autostart-Link entfernt. Etwas länger (und noch eine Hülse) brauche ich, um das so aufzuschreiben, das ich das das nächste Mal mit remote hands hinbekomme. Durch das äußerst saugstarke (Hamster durch 9er Kanülen) Kommunikationsprogramm für unsere Inmarsatkommunikation vom Erbfeind (klar, kein ordentliches Pils im Land, fabrikneue, rostende Schrottlauben, aber Programme zur Satellitenkommunikation schreiben wollen) läuft der Rechner, der eigentlich sowas wie abgestufte Benutzerrechte kennt, quasi immer als root, jeder kann alles.

Um eine Rückfahrkarte zu bekommen, mußte ich fast ne Stunde ansitzen, der Holländer hat zwar generell das gute System 'Wartenummer ziehen und abwarten', so kann man wenigstens nicht in der flaschen Schlange abstinken - aber ne Stunde ist deutlich zu lange. Ich bin dann noch mal zum Schiff, habe meinen Kram eingesammelt, im Bahnhof noch schön die Abteilung 'fettiges Fritiertes' besucht, bei Albert Heijn noch Vla und Stroopwaffjes gebunkert und dann gings auch schon retour.

Diesmal mit dem Nachtzug, mit Umsteigen in Duisburg. Der erste Zug, ein komischer ICNightline nach Basel, München und Arschkrebs hat Schlafsessel, die so eng sind, das ich den Schlüssel und Handy aus den Hosentaschen nehmen muß. Sehr bequem - ich frage mich, was jemand macht, der wirklich nen fetten Arsch hat. Oder ne Frau...

In Duisburg steht ne Horde BGS und Zollfritzen auf dem Bahnsteig - suuper, ich ahne, was gleich kommt. Unten im Durchgang (Duisburg hat Löcher im Bahnsteig, in denen die Fahrstühle stecken, aber die Löcher sind aus irgendwelchen feuchten Architektenträumen größer als die Fahrstuhlschächte und rund) randalieren 12jährige an einem Kippenautomaten - die BGSler merken nix. 20 Minuten warten. Der Zug rollt ein, die BGSler kommen zu mir: 'woher, wohin?' - 'Amsterdam, Berlin'. 'Wie lange waren Sie denn in Amsterdam?' - 'knapp vier Stunden'. Okay - allen ist klar, was jetzt kommt, oder?

'Das ist ja ganz schön kurz, was wollten Sie denn da?' - 'Ich glaube, das glaubt Ihr mir sowieso nicht, also los! Aber bitte kommt doch mit in den Zug, ich will nicht hier in Duisburg übernachten.' 'Das geht nicht, da kommen wir nicht zurück' 'Äh, hallo? Ich habe hier 25 Minuten gestanden und direkt neben Euch gewartet. Ihr hättet alle Zeit der Welt gehabt, und ich steige jetzt da ein, wenn Ihr mein Gepäck filzen wollt, müßt Ihr mitkommen.' Ungläubiges Gescharre und Geblicke zum Obermufti, der nickt. Okay, alles eingestiegen, Rucksack ausgekramt, alles befummelt, Schlafsack ausgepackt, befummelt, 3 Liter Tüten Vanille-Vla entdeckt. 'Wegen Pudding fahren Sie nach Holland, von Berlin aus?' Ich weise kurz darauf hin, das das kein Pudding ist. Nun endlich die Plastiktüte entdeckt (mit der Lampe von oben drin). 'Was ist das?' Ich bin nun doch ziemlich genervt. 'Ne Bombe, ist doch klar oder?' Typ läßt meine schöne Lampe fallen, Cheffe schnauzt ihn an, das das im Falle einer Bombe die falsche Reaktion wäre und das das 'Ding' nun sicher kaputt ist und der Schadensersatz und überhaupt.

Der Schaffner kommt mischt sich ein 'das hier ist ein Nachtzug, meine Fahrgäste wollen schlafen. Geht das auch etwas leiser?' Nachdem er meine Fahrkarte mit 'bahncomfort' drauf entdeckt, gibts noch eins auf die Michelmütze: 'Dieser Herr (ich habe Arbeitsklamotten an, wie immer, wenn ich auf der Roald bin) ist Vielfahrer und gerngesehener Kunde bei uns. Ich bitte Sie, nun von weiteren Belästigungen abzusehen.' Ich nicke begeistert. 'Okay, zeigen Sie uns noch die Bombe.' Der Schaffner reißt die Augen auf, der Obermotz zwinkert mir zu. Alle betrachten die siffige Lampe. 'Einpacken können se alleine'. Die Kolonne zieht sich Richtung Speisewagen zurück.

Lieber BGS, lieber Zoll. Was meint Ihr, wie blöd sind die Leute, die irgendwas unerlaubtes nach Deutschland schmuggeln? Meint Ihr, die stellen sich 25 Minuten direkt neben Euch auf den Bahnsteig? Meint Ihr, die fahren ausgerechnet bis Duisburg? Habt Ihr denn sonst keine Probleme? Vielleicht macht es Sinn, mal nach randalierenden 12jährigen zu gucken, wenn es deutlich nach 2300 Uhr ist, oder?

Die Kojen sind wieder zu kurz, aber trotzdem schlafe ich so gut, das ich den Richtungswechsel, das Herumstehen auf irgendwelchen Bahnhöfen, das Abkoppeln von Kurswagen und so weiter verschlafe. Um fünf bin ich in Berlin - trotz meiner Bitte, erst Zoo geweckt zu werden, weckt mich der Schlafwagenkasper kurz vor Nauen, mein Gemaule ist ihm egal. Ich robbe nachhause, will nur kurz (so bis 0900 nachschlafen), wache dann aber erst gegen 1400 mit Riesenbrummschädel auf, ich bleibe den restlichen Tag im Bett.

Da hat der Nachtzug ja wieder voll einen Tag geschenkt. Ansonsten muß ich schon sagen, das in normal elektrifizierten ICEs meine Produktivität höher ist als im Büro. Kein Netz, aber Ruhe zum Arbeiten.


[Kategorie: /gnargl] - [permanenter Link] - [zur Startseite]



this oerks!

Wegen der Spamseuche wird die angegebene Emailadresse sehr stark gefiltert (und es fehlt das at - sorry) - sie ist von typischen Spam-Domains wie yahoo,hotmail,excite usw. sowie mit syntaktisch und/oder semantisch falschen Emails nicht erreichbar.